Schlagwort-Archive: taz

Anne Wizorek, der #aufschrei und sein Buch

Nun ist es also passiert: Als im Juni 2013 die ersten #aufschrei-Hupfdohlen im Quartett  mit einer einschlägig bekannten Piratin und weiteren wenig geistreichen Kreisch-Feministinnen einen albernes Buch – immerhin knapp 100 Seiten haben sie mit Ich bin kein Sexist, aber… insgesamt geschafft – mit Sexismus-Hysterie als Inhalt vorstellten, da ahnte ich bereits, dass dies nicht das letzte männerfeindliche Pamphlet dieser Möchtegern-Nachfolgerinnen von Alice Schwarzer sein würde. Schließlich hatte in dem Buch Es reicht! von Schwarzer auch die zweifelhafte #aufschrei-Initiatorin Anne Wizorek ihren Senf abgegeben, es fehlte also noch ein Buch, das die abgebrochene Studentin der Literaturwissenschaften alleine vollkleistert. Nun war es also vor kurzem soweit und unter dem Titel Weil ein #Aufschrei nicht reicht: Für einen Feminismus von heute serviert sie – auf den Punkt gebracht – der Leserschaft alten und uralten Wein in neuen Schläuchen, nämlich größtenteils den abgehalfterten Feminismus der 70er bis 90er Jahre plus soziale Netzwerke – natürlich vor allem Twitter – als Agenda eines angeblich neuen Feminismus.

Arne Hoffmann hat sich die Ergüsse von Anne Wizorek einmal angetan und bei Amazon umfassend rezensiert. Das Ergebnis ist faktisch vernichtend:

Schon sein Untertitel betreibt einen Etikettenschwindel. Um einen Feminismus „von heute“ handelt es sich nicht – zumindest nicht in dem positiven Sinne, in dem dieser Untertitel verstanden werden soll. Tatsächlich verpackt Wizorek eine grauenvoll altbackene Ideologie aus einer Zeit von vor ihrer Geburt – die ulkige These, dass man eine Gleichberechtigung der Geschlechter am besten erreicht, indem man sich auf die Anliegen eines Geschlechtes konzentriert – in eine moderne, „hippe“ Sprache.

Schon zu Beginn ihres Buches, es muss ihr also offenbar besonders wichtig sein, erklärt Wizorek, warum sie gerade keine Bewegung für beide Geschlechter wolle, die man statt als „Feminismus“ als „Humanismus“ oder ähnlich betiteln könne. Um ihre Auffassung zu untermauern, fährt Wizorek im Verlauf ihres Buches eine ganze Reihe von Falschbehauptungen auf, von denen die folgenden Absätze nur einige schlaglichtartig behandeln sollen.

Besonders erhellend fand ich, wie Wizorek sich dazu äußerte, wie Feministinnen mit Männern und da vor allem mit kritischen Stimmen umgehen sollen:

„Wir wollen radikale Veränderungen. Das muss Leute anpissen.“ und „Solche Attacken sollen die Betreffenden zum Schweigen bringen. Ziel ist, sie mit so viel Hass zu überschütten, dass sie es am Ende bereuen, sich öffentlich geäußert zu haben.“ Die Art, wie heute auf Männerrechtler eingeprügelt wird, beschreiben diese Passagen gut.

Da fragt man sich doch, woher all der Hass gegen Männer kommt, den Wizorek und die nicht minder sonderbaren Gestalten in ihrer Filterbubble und Fankurve in sich tragen? Dies wäre aber wohl eher in einer Aktion mit einem Slogan wie Therapie statt Ideologie zu ergründen. Es ist schließlich nichts Neues, dass schon in der bisherigen Geschichte ein großer Teil der radikalen Feministinnen gleichzeitig psychisch schwer bis schwerst gestört waren, z.B. Valerie Solanas oder Kate Millett.

So bleibt dann letztlich auch nur der Schluss, zu dem Arne Hoffmann gelangt:

In Anne Wizoreks Buch hingegen werden Männer entweder dämonisiert – wenn sie der feministischen Ideologie widersprechen – oder huldvoll als Helfer akzeptiert, wenn sie sich ganz und gar dieser Ideologie beugen. Wenn das der „Feminismus von heute“ ist, braucht man sich über seinen schlechten Ruf nicht mehr zu wundern.

Dazu hätte es allerdings nicht erst Wizoreks Buch gebraucht. Wer auf Twitter diverse Feministinnen aus ihrem Dunstkreis mitlas, der konnte beoachten, wie Hashtags der Sorte #killallmen, #killmostmen oder auch #maletears die Runde machten, die oftmals – wie vieles andere – einfach aus dem englischsprachigen Raum übernommen worden waren. Darunter zu finden sind ein – meistens bereits nur noch als psychopathologisch zu bezeichnender – Hass gegen Männer einschließlich oftmals aggressiver Vernichtungsfantasien von Genozid-Format und eine entmenschlichende Verächtlichmachung derjenigen, gegen die sich dieser Hass richtet.

So etwas war mir bereits von jemandem berichtet worden, der seinerzeit eine neutrale Statistik über die #aufschrei-Kampagne erstellt hatte, bei der das Ergebnis letztlich war, dass lediglich um die 1,5% der Tweets tatsächlich irgendwelche möglicherweise sexistischen Erfahrungen enthielten, der Rest bestand aus Nonsense, Retweets, Links auf Artikel über den vollkommen überbewerteten #aufschrei-Quatsch und gut einem Drittel Kritik, Widerspruch, Sprüche, Scherze und Witze. Der Ersteller wurde nach der Veröffentlichung seiner Statistik online wie offline angefeindet, bedroht und verleumdet – wie so manche andere Kritiker auch. Das muss wohl die große Empathie der Feministinnen sein, die sie angeblich besser macht als Männer.

Das hinderte entsprechende Journalisten – meistens weiblichen Geschlechts und einschlägig feministisch bekannt – nicht daran, das Pamphlet von Anne Wizorek eifrig zu bewerben, z.B. im Spiegel, in der Zeit, im Stern und in der taz. Nur im Freitag ist eine halbwegs differenzierte Rezension erschienen.

Da das aber an Werbung wohl nicht reichte, forderte Anne Wizorek auf Twitter ihre Follower noch zu positiven Rezensionen auf:

Anne Wizorek, Rezensionen, Bettelei, Twitter

 

 

 

 

Ich bin mir nicht sicher, ob dies vor oder nach der vernichtenden Rezension von Arne Hoffmann war, es zeigt aber einmal mehr, dass diese Feministin vor keiner Manipulation zurückschreckt, solange sie den eigenen Interessen nützt. Das sollte man auch im Kontext zur #aufschrei-Kampagne einmal angemessen kritisch überprüfen und bewerten. Hinweise gab es seinerzeit mehr als genug. Hier einer mehr bezüglich der Aufforderung zu positiven Rezensionen:

Anne Wizorek, Amazon, Rezensionen, Fakes

Das soll es bis hierhin auch erstmal gewesen sein. Es bilde sich jeder selbst seine Meinung dazu. Vielleicht werde ich diese Rezension noch ergänzen, wenn ich die Leseprobe durchgearbeitet habe.

 

Advertisements

Die ganze Schäbigkeit etablierter Journalistinnen gegenüber Boris Becker

Der ehemalige Tennisspieler Boris Becker ist einer der Sporthelden meiner Jugend, auch wenn ich mich da eher weniger für Tennis interessiert habe. Dennoch legte Becker als junger Bursche zahlreiche sportliche Erfolge hin, dass man eigentlich auch heute noch erwarten können sollte, dass die Berichterstattung über ihn zumindest einen gewissen Rest an Respekt oder zumindest Anstand beinhaltet. Ich erinnere mich noch gut daran, dass Boris Becker damals immer wegen seiner rotblonden Haare und den vielen „Ähhhs“ in Interviews von Comedians nachgeäfft und verspottet wurde. Damit muss man als öffentliche Person wohl leben. Womit aber auch ein Boris Becker nicht leben muss, das sind die Reaktionen diverser Journalistinnen auf seine Berichte über häusliche Gewalt in seiner Beziehung zu Ex-Frau Barbara Becker:

Nach sieben Jahren Vorzeigeehe hätte sich das Paar auseinander gelebt, „wir hatten kein gemeinsames Ziel, keine Basis mehr, von Erotik und Sex will ich gar nicht erst anfangen“, schildert der ehemalige Tennis-Star laut Vorabdruck in der „Bild“-Zeitung. Danach sei die dunkelste Zeit seines Lebens angebrochen: Eheprobleme, ein parallel laufender Steuerprozess gegen ihn und das Drama um seine gerade geborene Tochter Anna. Auch seine beiden Söhne Noah und Elias sah er nicht mehr. Auf Fisher Island eskalierte der Rosenkrieg dann. „Das war – für uns als Paar und für mich als Mensch – das absolute Waterloo.“ Barbara sei vollkommen außer sich gewesen. „Sie brüllte mich an, sprang plötzlich auf und fing an, mich wie von Sinnen zu schlagen“, schreibt Becker.

Erst vor wenigen Monaten hatte eine DEGS-Studie belegt, dass Männer wesentlich häufiger Opfer von häuslicher Gewalt durch Frauen werden als gemeinhin vermutet:

Der Befund: Frauen sind „häufiger als Männer Ausübende körperlicher Partnergewalt, aber auch Ausübende von Gewalt gegenüber sonstigen Familienmitgliedern“.

Konkret war etwa nach Schlägen, Ohrfeigen, Tritten und an den Haaren ziehen gefragt worden. Auch psychische Gewalt – Beleidigungen, Bedrohungen, Beschimpfungen, Schikanen – ging in Partnerschaften häufiger von Frauen als von Männern aus. „Psychische Gewalt kann in ihren Folgen mindestens genauso dramatisch sein wie körperliche“, sagt Hölling.

Die Ergebnisse zeigen einen wenig beachteten Aspekt der Diskussion über Gewalt auf, wie die Autoren schreiben: „Die Themen ‚Frauen als Gewalttäterinnen‘ und ‚Männer als Gewaltopfer‘ sind gesellschaftlich noch weitgehend tabuisiert“ – erst allmählich richte sich der Blick der Forschung darauf.

Nun sollte man eigentlich von halbwegs seriösen Journalistinnen erwarten, dass sie den Bericht von Boris Becker mit einem Mindestmaß an Empathie und Anstand in ihren Artikeln berücksichtigen – zumindest so, wie sie es bei weiblichen Opfern häuslicher Gewalt tun würden. Aber was passierte? Durch die Bank wurden Kübel voller Spott und Häme über Boris Becker ausgeschüttet:

  • In  der AMICA präsentierte Online Redakteurin Kerstin Kotlar ein „Interview“ mit der Psychotherapeutin Bärbel Wardetzki über Boris Becker, um der Häme zumindest einen leidlich seriösen Anstrich zu geben. Wardetzki ist aber nun nicht unbedingt Expertin für häusliche Gewalt, sondern laut Buchveröffentlichungen eher für Themen wie Kränkungen. Wie laut wäre wohl der #Aufschrei, wenn ein solcher Experte männlichen Geschlechts einer geohrfeigten Frau ebenso nur eine Kränkung attestieren und sie als „Opfer-Frau“ verhöhen würde, wie Becker als „Opfer-Mann“ bezeichnet wird?
  • Bei der taz erschien – etwas schizophren – erst ein für dieses Blatt ungewohntes Interview mit der Psychologin Rita Steffes-enn über weibliche Aggressionen, dann eine unsägliche Kolumne mit dem Titel Dumm-dumm-Boris von Hartmut El Kurdi, in der Boris Becker und Lothar Matthäus gleich im zweiten Absatz als „komplette Vollidioten“ betitelt werden. Geht’s noch?
  • Zur Krönung schaffte es Boris Becker dann noch in die Aufmerksamkeit der SPON-Kolumnistin Silke Burmester, die ihn höhnisch auf einem Boulevard der geplatzten Träume platziert und ihn bereits als Moderator von „Bild – die Opfer-Gala“ sieht. Ohne Worte.

Soweit so schlecht. Und nun stelle man  sich vor, was im Medienzirkus los wäre, wenn Männer es sich erdreistet hätten, in ähnlicher Manier über die die eine oder andere Ex-Freundin von Leuten wie Boris Becker, Lothar Matthäus oder Dieter Bohlen zu schreiben. Beispielsweise als auf Promi-Männer lauernde Luder aus der vorletzten Reihe, die nur zu faul für eine Ausbildung seien und sich daher lieber zwischen älteren Promis und Medien-Boulevard prostituierten, um dann mit aufgespritzten Lippen, Silikonbrüsten und viel nackter Haut eine schnelle Karriere vor den Kameras zu machen, bevor der Körper und eingebaute Tuningteile der Schwerkraft zum Opfer fallen. Wahrscheinlich bekämen selbst Vorzeige-Feminstinnen wie Alice Schwarzer dann über Wochen den Mund nicht mehr zu und  würden uns auf allen Kanälen mit feminstischer Dauerberieselung belästigen, natürlich nicht ohne die endlos hyperventilierende Empörung.

Fazit

Der Fall Boris Becker zeigt die ganze Schäbigkeit und Verkommenheit vieler Journalistinnen auf, die gleichzeitig nicht müde werden sich in Vereinen wie ProQuote lauthals darüber zu beklagen, dass ja so wenige Frauen in den Top-Positionen der Medien zu finden seien. Ich meine inzwischen, dass das verdammt gute Gründe haben könnte. Zum Beispiel eklatante Defizite an Respekt, Anstand, Fairness und Stil gegenüber anderen Menschen, insbesondere gegenüber Männern. Wem es an solchen grundlegenden Qualifikationen des zwischenmenschlichen  Miteinanders mangelt, der bleibt in der Tat besser unterhalb der gläsernen Decke und schreibt weiter zweit- bis drittklassige Artikel und Kolumnen, während gleichzeitig Boris Becker Bestseller schreibt.