Schlagwort-Archive: Maskulisten

Robert Claus, die Friedrich Ebert-Stiftung und eine neue Hetzschrift

Im Moment arbeiten sich ja viele sogenannte Maskulisten an den lauwarmen Ergüssen von Robert Claus ab, der unter dem Titel Maskulismus – Antifeminismus zwischen vermeintlicher Salonfähigkeit und unverhohlenem Frauenhass eine neue Hetzschrift gegen alle Männerrechtler bei der Friedrich Ebert-Stiftung veröffentlicht hat. Nun ist das nicht sonderlich neu, die Friedrich Ebert-Stiftung und die Böll-Stiftung wechseln sich da ja inzwischen offenbar ab, die einschlägigen akademischen Sprachrohre mit Feminismus-Hintergrund – darunter Hinrich RosenbrockAndreas Kemper und Thomas Gesterkamp – sind ja inzwischen ebenfalls hinlänglich bekannt. Das Geschwätz von Thomas Gesterkamp, welches im Jahr 2010 ebenfalls bei der Friedrich Ebert-Stiftung erschienen ist, liegt mir sogar noch in gedruckter Version vor.

Aber mal ehrlich: wozu sollte ich mir die Ergüsse von Robert Claus überhaupt zu Gemüte führen? Der Titel läßt ja schon vermuten, dass der Verfasser den Maskulismus – egal, ob gemäßigt, straight oder fundamentalistisch – für eben nicht salonfähig hält und die Bandbreite dieser angeblichen Salonunfähigkeit bis zum „unverhohlenene Frauenhass“ aufzieht, einem äußerst starken und emotional besetzen Begriff – der den Boden bereitet für was? Bingo, für irgendwelche Breivik-Vergleiche und Nazikeulen, den ultimativen Vorwurf, dass alle Männerrechtler ja eh nur Rechtsextreme und Nazis sein können und müssen.

Wie bei Gesterkamp, stammt schon das Vorwort zu dieser männerfeindlichen Hetzschrift von einer Feministin. Nun kennen wir ja alle die Feministinnen gut genug, um zu wissen, dass die nichts unter sich veröffentlichen lassen, das nicht der feministischen Ideologie und Agenda dient. Damit wäre das Thema eigentlich schon erledigt. Wer das Dokument überblättert und querliest, stößt überall auf die oben genannten alten Bekannten: Kemper, Gesterkamp und Rosenbrock, nur unterbrochen durch ein paar Standard-Autoren der Soziologie. Damit ist bereits klar, dass das vorliegende Dokument eigentlich keine wissenschaftliche Arbeit darstellt, was nicht zuletzt auch daran deutlich wird, dass die Argumentationslinien dieser feministischen drei Musketiere einfach übernommen und vor allem nicht hinterfragt werden. Genauso verhält es sich mit feministischen Wahnvorstellungen wie jener eines angeblich existierenden Patriarchats und weitere: kein Hinterfragen, keine Kritik, also offenbar alles pure Evidenz wie die Molekülstruktur von Wasser.

Was Robert Claus da also abgeliefert hat, ist meiner Meinung nach kaum mehr als eine weitere feministische Hetzschrift gegen alle Männerrechtler (und deren durchaus berechtigte Anliegen) und das Ergebnis von pseudo-wissenschaftlichem Meinungs- und Gedankeninzest mit einem akademischen Wert, der knallhart auf die Nulllinie zusteuert. Neu ist lediglich, dass er neben angeblichen Rassismus noch angebliche Homophobie als weiteren Vorwurf gegen Männerrechtler ins Spiel bringt und versucht, sie als weinerlich und lächerlich darzustellen. Ein Beitrag für die Geschlechterpolitik oder schon nur die gesellschaftliche Realität der Geschlechter ist von diesem Traktat ebenso nicht zu erwarten wie ein Beitrag zur reformierungsbedürftigen Familienpolitik.

Auf mich persönlich wirkt diese Veröffentlichung wie eine Art Initiationsritus, mit dem Robert Claus sich zu Gestalten wie Rosenbrock, Kemper und Gesterkamp gesellt, um fortan in vergleichbar unwissenschaftlicher und schäbiger Art und Weise für Feministinnen und Genderisten gegen die Männerrechtler zu schießen, ohne diese überhaupt erst einmal auch nur annähernd realitätsnah betrachtet zu haben. Was da als Wissenschaft verkauft werden soll, hat kaum mehr inhaltlichen Wert als das unbelegte Geschwätz aus einer x-beliebigen Gerüchteküche, wo jeder Tratscher zu den kursierenden Geschichten etwas hinzuerfindet, um sich selbst möglichst wichtig zu machen.

Mal sehen, wann sich die ersten Feministinnen und insbesondere die ersten feministischen Journalistinnen aus dem Dunstkreis von ProQuote & Co. auf das Geschreibsel von Robert Claus stürzen, um mal wieder gegen Männerrechtler vom Leder zu ziehen. Nichts anderem dient diese billige Hetzschrift – wie schon andere vor ihr. Denn wenn Feministinnen eines verhindern wollen, dann ist das vor allem echte Gleichberechtigung anstelle von immer mehr Privilegien nur für Frauen und insbesondere für Feministinnen.

Spruch des Tages

Die sogenannten „gemäßigten Maskulisten“ aka feministischen Maskulisten würden nicht nur viele Artikel, Ansichten, Äußerungen und Meme der durchschnittlichen Maskulisten aus Kanada, aus den USA und Australien als vermeintlich radikal brandmarken, darunter auch A Voice for Men, sondern auch die Äußerungen von Esther Vilar. Dies ist fester Bestandteil ihres intellektuellen und ideologischen Elends, zusammen mit ihrer ebenso unseligen wie kontraproduktiven Fokussierung auf den akademischen Elfenbeinturm.

Wird Arne Hoffmann nun nie wieder im ef-magazin veröffentlichen?

Die „gemäßigten“ Maskulisten werfen mir und anderen ja gerne mal Homophobie vor, wenn sie gerade mal wieder Andersdenkende und nicht-gemäßigte Maskulisten diskreditieren wollen. Kürzlich hatte der verquaste Anarcho Leszek vom Geschlechtermatsch da ja eine kleine hinterfotzige Kampagne gegen mich gestartet und offenbar ist man im „gemäßigten“ Lager sehr darauf bedacht, homosexuelle Männer besonders zu hofieren, obwohl sie nur einen sehr kleinen Teil der Männerrechtler ausmachen. Insgesamt sind laut Statistik nur 1,1 bis 2,7% der Männer homosexuell, der Anteil der Männerrechtler dürfte noch wesentlich geringer sein.

Ich frage mich deshalb jetzt ernsthaft, ob Arne Hoffmann, der ja schon häufiger im Magazin „eigentümlich frei“ veröffentlicht und sich als besonderer „Freund“ des gemäßigten Lagers entpuppt hat, dies fortan nicht mehr tun wird, weil Werner Reichel im ef-magazin einen kritischen Artikel über die nervige Penetranz gewisser sexueller Minderheiten veröffentlicht hat, die sich nicht mehr nur mit Toleranz begnügen, sondern sich als neuen Mittelpunkt der Gesellschaft betrachten:

Schwule und Transgender wollen offenbar mehr als nur Toleranz und Anerkennung. Sie wollen der Mittelpunkt der Gesellschaft sein. Man gönnt sich ja sonst nichts. Schließlich ist der bunte schwule Lifestyle ja auch viel cooler als das spießige Leben der Heteros mit ihren miefigen Kleinfamilien. Nieder mit der Heteronormativität, es lebe die Homonormativität. Deshalb soll die neue Mitte der Gesellschaft vor Kritik geschützt und damit auch per Gesetz über die Normalos erhoben werden. Damit unsere Gesellschaft noch bunter wird. Dafür will ebenfalls Frau Lunacek sorgen. In dem nach ihr benannten Lunacek-Bericht, einem Entschließungsantrag, den das EU-Parlament bereits angenommen hat, wird unter dem Punkt „Hasstiraden und durch Hass motivierte Straftaten“ gefordert, „die strafrechtliche Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit neu zu fassen, die auch für andere Formen der durch Vorurteile bedingten Kriminalität und der Aufstachelung zum Hass, unter anderem aus Gründen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität, gelten muss.“

Hier geht es darum, Meinungsdelikte mit Hasskriminalität gleichzusetzen. Haftstrafen inklusive. Was eine „Hasstirade“ oder eine „Aufstachelung zum Hass“ ist, das lässt sich großzügig auslegen. Mit etwas schlechtem Willen kann man damit jeden, der die LGBT-Lobby und ihre Forderungen etwas schärfer kritisiert, in den Knast schicken.

Also da wäre doch mindestens mal wieder ein Homophobie-Vorwurf fällig, oder nicht? Und überhaupt: in der Amazon-Bestsellerliste auf der Website des ef-magazins tauchen Akif Pirincci und Thilo Sarrazin auf, das ist doch alles voll homophob und Naaazi! Folgerichtig sollten sich „gemäßigte“ Maskulisten und solche, die dieses Lager so frenetisch hofieren, vielleicht ein anderes Medium für ihre Ergüsse suchen.

Nur fürs Protokoll

Ich bin ab sofort nicht mehr mit jenem Teil der Männerrechtsbewegung verbunden, der sich als „fundamentalistische Maskulisten“ bezeichnet, habe aber auch mit den sogenannten „gemäßigten Maskulisten“ nichts am Hut.

Ich bin ich, vertrete meine Meinung und spreche für mich. Mehr muss ich mir nicht auflasten und schon gar nicht lasse ich mir meine demokratisch zugesicherte Meinungsfreiheit oder meinen Sinn für Ironie und Sarkasmus dadurch nehmen, dass ich dauernd darauf schiele, was irgendwelche Leute über ein Wort oder einen Satz denken könnten, den ich als private Meinung äußere.

Ich werde zukünftig andere Felder beackern, allerdings mit anderen Begriffen, Leuten, Strategien und Zielen und eher regionalem Bezug in Nordrhein-Westfalen.

Hasta la vista!

PS: Die FeministInnen werden stolz auf Euch sein, auf die Gemäßigten wie auf die Fundamentalisten. Mal sehen, wann ein gewisser Verfasser von SM- und Masturbationsbüchern und dessen Fankurve sich auf diese Entwicklung öffentlich einen runterholen werden 😀

Warum homosexuelle Männer für Männerrechtler eher belanglos sind

Innerhalb des Szene der Männerrechtler gibt es einige, die meinen, dass es besonders notwendig oder gar sinnvoll sei, homosexuelle Männer in die Bewegung zu integrieren.  Ich halte dies für einen Irrweg und ich werde nachfolgend auch darlegen, warum ich dies so sehe.

Homosexuelle sind üblicherweise bereits in homosexuellen Netzwerken und Lobbys organisiert und vertreten, so dass eine zusätzliche Vertretung dieser Männer durch die Männerrechtler überflüssig ist. Darüber hinaus ist es auch eine Frage der eigenen Definition homosexueller Männer, ob für sie für Männerrechtler von Interesse sind oder nicht. Definieren sie sich zuerst als Männer und erst danach als homosexuell, ist das kein Problem. Definieren sie sich aber zuerst als Homosexuelle und erst danach als Mann, sind sie in den homosexuellen Netzwerken und Lobbys besser aufgehoben. Generell haben die Netzwerke und Lobbys der  Homosexuellen den Vorteil, dass sie bereits vollständig in die Gesellschaft integriert sind, teilweise auch bereits öffentlich gefördert werden und – siehe das Thema Bartwurst beim ESC2014 – einen erheblich größeren Einfluss haben als die Männerrechtler mit ihren paar Autoren, Büchern, Vereinen und versprengten Gruppen, die sich sinnvollerweise auch noch untereinander anzicken, weil einige verwirrte  Spinner meinen, fruchtlose Diskussionen mit Feministinnen könnten zu irgendeinem Ergebnis im Sinne einer Verbesserung der Lage aller Männer führen.

Ein weiteres Problem sehe ich auch darin, dass – ähnlich wie mit den Lesben im Feminismus – die Homosexuellen den Männerrechtlern einen Teil der Agenda ihrer Homo-Lobbys aufdrücken könnten, wovon lediglich diese homosexuellen Männer einen Nutzen hätten. Die Relation aus Aufwand und Ergebnis für alle Männerrechtler ist da einfach zu gering und deshalb denke ich, dass es zwar okay ist, wenn sich homosexuelle Männer als Männerrechtler engagieren, sie sind aber weder zwingend notwendig noch pauschal als gut und nützlich für die Bewegung zu betrachten.

In diesem Sinne: Wenn Ihr wollt, homosexuelle Männer, engagiert Euch in der Männerrechtsbewegung, aber erwartet weder eine Sonderbehandlung noch eine besondere Berücksichtigung der Interessen Homosexueller. In der Männerrechtsbewegung geht es um die Interessen und Rechte aller Männer und eben nicht bloß um irgendeine sexuelle Minderheit.

Der ESC2014, Conchita Wurst und Arne Hoffmanns Irrtum

Ich muss zugeben, dass der Eurovision Song Contest mich meistens absolut gar nicht interessiert, da einerseits die Musik dort in der Regel nicht meinem Geschmack entspricht und andererseits dieser ganze Schlager- und Pop-Kram dermaßen langweilig und monoton rüberkommt, dass ich mir so etwa nicht über Stunden antun muss. Das einzige Mal, wo ich den ESC wirklich verfolgt habe, das war 2006, als Lordi am ESC teilnahm und diesen sogar gewann. Da habe ich sogar selbst mehrfach angerufen. Aber sonst? Nö.

Nun war also gestern wieder ESC in Kopenhagen und Österreich hat mit dem bärtigen Transvestiten Conchita Wurst gewonnen. Beziehungsweise es war politisch gewollt, dass dieser gewinnt. Schließlich soll auf der einen Seite die politische Agenda des Gender Mainstreamings weiter penetriert werden, auf der anderen Seite eignet sich so etwas natürlich bestens, um politisch die Distanz gen Osten, insbesondere gegenüber Russland, zu erhalten und vielleicht gar noch auszubauen. In einer Umfrage von n-tv äußerten nämlich knapp 90% der Deutschen Verständnis für Putins Kurs in Sachen Krim –  das kann natürlich weder die parasitäre EU noch der Big Brother USA so stehen lassen.

Wenn Arne Hoffmann nun also meint, dass Europa von Conchita Wurst begeistert sei, nachdem er zunächst alle Menschen mit anderer Meinung wahlweise als Rechte oder – zumindest seiner Meinung nach – mehr oder weniger tumbe Fans von Akif Pirincci diffamiert  (als wenn das eine taugliche Diffamierung sein könnte) , dann irrt er sich und nutzt gleichzeitig einen ähnlich schlechten und diffamierenden Stil wie manche Feministin oder manch akademisches Mietmaul der gendergeilen Böll-Stiftung, die ja gerne gegen Männerrechtler zu Felde zieht und auch ihn selbst oft genug ins Visier genommen hat. Vielleicht färbt das so langsam ab?

Offenbar hat Arne Hoffmann es leider nicht verstanden, dass man als einzelner Zuschauer des ESC auch viele Male hintereinander per Telefon abstimmen kann und es daher nicht unbedingt die Abstimmung einer Mehrheit gewesen muss, die den Sieg von Conchita Wurst aka Tom Neuwirth herbeigeführt hat. Denn erst einmal müssen die Leute sich überhaupt für den ESC interessieren und bereit sein abzustimmen. Wie viele werden das wohl in jedem Land sein sein? Auf jeden Fall nicht genug, dass nicht ein paar starke Gruppen von Homo- und Transsexuellen samt Dunstkreis in allen teilnehmenden Ländern mit massenhaften Abstimmungen bei eigens abgehalteten ESC-Parties entsprechend manipulativ tätig sein könnten. Das war nämlich seinerzeit mit Lordi bei vielen Leuten in meinem Umfeld auch der Fall. Man traf sich privat oder an einer öffentlichen Location mit TV und stimmte immer und immer wieder ab. Es ist also ein Irrtum, wenn Hoffmann aus dem Abstimmungsverhalten der Zuschauer auf eine angebliche Begeisterung für Conchita Wurst schließt, der/die/das ja schon zuvor von den Medien immer wieder als Paradiesvogel präsentiert und glorifiziert dargestellt worden war.

Ich habe mir den Song von Conchita Wurst dennoch einmal auf Youtube angeschaut und muss sagen, dass es für das übliche Tralala beim ESC ganz okay klingt, da habe ich schon Schlimmeres dort gesehen und gehört. Je nachdem wie stark nun die Konkurrenz war, haben vielleicht auch so einige Normalos dafür gestimmt, aber eine echte Begeisterung für diese bärtige Kunstfigur vermag ich daraus nicht erkennen. Vom Gesicht her könnte man ja fast meinen, es handele sich bei Conchita Wurst um einen schönheitsoperierten Abklatsch des Langenfelders Menderes Bağcı, der ja durch seine zahlreichen Auftritte bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ auch halbwegs bekannt geworden ist und heute sicher ebenfalls eine gewisse Fangemeinde hat. Auch hier stimmen dessen Fans bei seinen Auftritten bei DSDS immer wieder mehrfach für ihn ab, damit er eine Runde weiterkommt, obwohl diese Fans in Relation zu den gesamten Zuschauern auch nur eine kleinere Gruppe sein dürften.

Wenn also der von Arne Hoffmann zitierte Stefan Niggemeier meint:

Anders als man es vielleicht erwarten konnte, gab es keine große Kluft zwischen den Menschen in West– und Ost-Europa, was die Bereitschaft anging, für die Drag-Queen zu stimmen. Wenn man in ihrem Sieg ein Votum für Toleranz sehen will, war es ein Votum, das von west– und osteuropäischen Menschen ausging.

Dann belegen beide dadurch vor allem, dass sie nicht begriffen haben, diesen Umstand zu hinterfragen, weil das ja nicht politisch korrekt wäre. Natürlich wird es in West- und Osteuropa die oben genannten Gruppen und Fans geben, die immer und immer wieder angerufen haben dürften. Die Toleranz und Akzeptanz für Homosexuelle und Transvestiten dürfte aber in West- und Osteuropa durchaus unterschiedlich sein, sonst würden z.B. die kreischenden Weibsbilder von Femen dort nicht dauernd barbrüstig mehr Toleranz für Homosexuelle einfordern.

Dass hier offenbar gleich zwei relativ bekannte Figuren der Netzöffentlichkeit einem Irrtum aufsitzen und diesen auch noch öffentlich feiern, ist schon äußerst befremdlich.

PS: Ich bin wohl nicht der einzige, dem der Hype um die Wurst auf die Eier geht:

„Mit dieser verschwulten Zumpferl-Romantik kann ich nichts anfangen. Wie jemand seine Sexualität auslegt, ist jedem selbst überlassen. Aber dass das ständig an die große Glocke gehängt werden muss: ‚Ha, wir sind so benachteiligt … und wir sind eine Minderheit‘, dieses Gesülze geht mir ordentlich auf den Wecker“, echauffierte sich der 47-Jährige im Gespräch mit der Wochenzeitschrift.

Hadmut Danisch kritisiert ebenfalls diese Neudefinition der Toleranz.

Mundtote Männerrechtler?!

Aktuell verbreiten die selbsternannten „gemäßigten Maskulisten“ wieder allerlei Gegacker in der Männerrechtler-Szene. Der Hintergrund ist allerdings ein äußerst lächerlicher. Monsieur „Wortschrank“ hat sein Blog geschlossen. Na und? Da tat sich in den letzten Wochen manches Mal noch weniger als hier, weil der Urheber wohl viel lieber auf Twitter mit Feministinnen kuschelte, während ich eher auf Facebook aktiv bin, weil ich Twitter und auch so manche Nutzer dort oft genug einfach nur für grenzwertig halte.  Jene Gestalt also, die vor einigen Wochen einen nicht unerheblichen Teil meiner Abscheu auf sich zog, weil er alle Männerrechtler dämonisierte und in eine radikale Ecke nach dem Schema „gelbes Forum“ (gemeint ist http://www.wgvdl.com) pressen wollte, die nicht seinem ach so tollen Beispiel folgen wollten, sich wegen jedem kleinen Pups bei rotzfrechen Feministinnen zu entschuldigen und fortan ausschließlich Warmluft generierend mit seinen 2-3 Lieblingsfeministinnen devot zu „diskutieren“ – ungefähr nach diesem Schema. Generell ging mir sein alberner Pathos um seine noch albernere, öffentlich zelebrierte „Entschuldigung“ ziemlich auf die Nerven. So etwas macht man persönlich per Mail oder DM mit seinem Gegenüber aus, wenn man nicht unbedingt eine Erhöhung des eigenen Selbst damit verfolgt. Und genau so von oben herab hat Monsieur Wortschrank fortan mit allen anderen Männerrechtlern gesprochen: als wäre er jemand oder etwas besseres, bloß weil er vor einer rotzfrechen Feministin, die Männerrechtler gerne mal mit Goebbels vergleicht oder ihnen empfiehlt sterben zu gehen, den Kotau zelebrierte. Das ging nicht nur mir, sondern auch manch anderen Männerrechtlern auf den Sack.

Als Grund für die Schließung seines Blogs gab Monsieur Wortschrank an, dass er angeblich „aus der Anonymität gerissen“ worden sei, weil irgendwer – jetzt kommt’s – einen Teil seiner Mailadresse veröffentlicht haben soll, so dass er Repressalien aus seinem sozialen Umfeld und vermutlich vor allem von seiner prügelnden Ex befürchtete. Und weil er wohl mit dieser prügelnden Ex Kinder hat, offenbar ein normales Umgangsrecht vereinbaren konnte und nun ja alle böse seien, weil sein fragiler Frieden mit seiner Ex und seine Familie auf dem Spiel stünden. Ich dachte mir dazu nur drei Dinge:

  • „Hat da etwa wieder jemand vorname.nachname@provider.de benutzt?“
  • „Wer benutzt eine Mailadresse mit echtem Namensbestansteil, wenn er anonym bleiben will?“
  • „Ist es so schwer, eine eigene Mailadresse bei einem Freemailer einzurichten?“

Lustig wurde das Ganze dann aber, als sich herauskristallisierte, was gemeint war: udo1971, was wohl bei einem Screenshot in einem anderen Blog noch zu sehen war, bei dem allerdings der Provider und auch manch andere Informationen wie die IP-Adresse anonymisiert waren. Aha. Wer hat in seinem Pass „udo1971“ stehen? Und kann ich mir dann auch einfach so etwas wie vornameYYYY als Name eintragen lassen? Natürlich nicht. Das ist ein banales Pseudonym aus einem mehr als geläufigen Vornamen zusammen (ob es der echte Vorname ist, weiß niemand) mit einer Jahreszahl, die meistens dem Geburtsjahr entspricht. Monsieur Wortschrank meinte, dass man so und mit den Dingen, die veröffentlicht hatte, auf seine Person schließen könne. Also alles, was ich über diese Gestalt weiß, das ist, dass er wohl getrennt oder geschieden ist, von seiner Ex häusliche Gewalt erfahren und mit ihr Kinder haben soll. Und jetzt noch ein Vorname plus Geburtsjahr. Was soll daran nun eine Gefahr für ein anonymes Blog darstellen? Diese paar Faktoren dürften auf relativ viele Personen zutreffen, denn getrennt sind viele und Kinder haben ebenfalls viele, sicherlich auch so mancher Udo aus dem Jahrgang 1971.

Die ganze Hysterie ist also absolut unangemessen und ich habe vielmehr den Eindruck, es soll ein feindseliges Klima gegen all diejenigen Männerrechtler geschaffen werden, die im ersten Anlauf dem vermeintlichen Vorbild von Monsieur Wortschrank nicht gefolgt sind und sich diesem Quatsch auch nachhaltig verweigern, vom Männerrechtler zum handzahmen Bettvorleger für Feministinnen zu werden. Entsprechend groß war eben das Gegacker von Monsieur Wortschranks Fankurve und seinen Lieblingsfeministinnen, die so ein persönliches Schoßhündchen ganz toll fanden, das sie praktisch wie ein Schild gegenüber allen anderen Männerrechtlern vor sich her tragen konnten, um ihrem feministischen Geschwätz in Diskussionen mehr Gewicht zu verleihen, obwohl es inhaltlich daran meistens mangelt.

Nachdenklich stimmt es mich aber, wenn selbst Arne Hoffmann auf diese billigen Inszenierungen hereinfällt (oder sie vielleicht sogar gutheißt und unterstützt?), die unsereins seit dem Erscheinen des Wortschrank-Blogs aufgetischt wurden. In einem aktuellen Blogbeitrag bei Genderama beklagt Arne jedenfalls, es sei ein Blogger der Männerbewegung mundtot gemacht worden und er stellt alle nicht im Wortschrank-Sinne „gemäßigten“ Maskulisten auf eine Stufe mit den Fundamentalisten, wie jene, die den israelischen Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin ermordet haben.

Sag mal, Arne, geht es nicht eine Nummer kleiner? Ich meine, Du stellst da Analogien her zwischen einem Friedensnobelpreisträger auf weltpolitischem Parkett mit großen Verdiensten, der ermordet wurde, und einem 0815-Blogger bzw. Ex-Blogger, dessen einziger „Verdienst“ darin bestand, sich einerseits bei einigen Feministinnen zum Kraulen auf den Schoß zu werfen und andererseits – bestärkt und angetrieben von seiner Fankurve – alle anderen Männerrechtler in die radikale Ecke zu stellen. Das ist alles andere als ein Rabin, sondern gleicht exakt dem schäbigen Verhalten von so manchen akademischen Mietmäulern gewisser Stiftungen, die Männerrechtler gerne mit Rechtsextremen und Anders Breivik in eine Ecke stellen. Was sie übrigens mit Dir als linkem Männerrechtler, Arne, auch gerne gemacht haben. Deshalb finde ich es sonderbar, dass Du eine vergleichbare Entwicklung innerhalb der Szene der Männerrechtler nun offenbar begrüßt oder gar noch davon begeistert bist. Die unterstellte ethnische Säuberung wurde hier ganz klar von den sogenannten „gemäßigten Maskulisten“ gegen alle anderen betrieben bzw. versucht, nicht umgekehrt!

Ach ja, bevor ich es vergesse: Bei Twitter bezeichnete sich Wortschrank aka Abraxas1971 zuletzt als Feminist mit Maskulationshintergrund – also alles andere als ein Männerrechtler, inhaltlich passte diese Selbstbeschreibung allerdings ganz gut zu seinem Tun. Denn wer nicht mit dessen Lieblingsfeministinnen „diskutieren“ oder kuscheln wollte, der war bei ihm sogleich persona non grata.

Es gibt bereits seit geraumer Zeit Gerüchte, dass so manche sogenannte Männerrechtler aus der „gemäßigten“ Ecke eine Art Gipfeltreffen planen und auch im Raum steht, dass Pöstchen verteilt werden sollen, die dem von Gleichstellungs- oder Frauenbeauftragten ähneln. Vor diesem Hintergrund ist es natürlich logisch, dass sich manche Leute mit einer besonders weichen Variante des Maskulismus in den Vordergrund drängen und das Buhlen um solche Pöstchen beginnen, da sie vielleicht bereits viel Zeit in das Thema investiert haben. Dann frisst man auch schon einmal das eine oder andere Kilo Kreide, bevor man einen Blogbeitrag verfasst, verbündet sich mit der Gegenseite und verleumdet alle anderen Männerrechtler als vermeintliche Radikale. Damit der Maskulismus die gleiche Monotonie erhält wie der Feminismus, seit Alice Schwarzer ihn an sich gerissen hat, um damit Millionen zu machen. Dass gleichzeitig manche Männerrechtler wegen des von Wortschrank & Co. initiierten Zoffs bereits ein Problem mit dem Label „Maskulist“ bekommen, ist natürlich egal, wenn es um das mögliche Abgreifen von Pfründen geht.

Vielleicht sollte so mancher mal in sich gehen, der den ganzen inszenierten Unfug um Wortschrank und seine Feministinnen beklatscht und schon fast als „neuen Maskulismus“ gefeiert hat. Auch Du, Brutus Arne.