Schlagwort-Archive: Männerstreik

Statusmeldung

Vielfach gab es die Frage, ob es uns noch gibt, da unser Twitter-Account inzwischen gesperrt wurde. Die undemokratische Stasi-Meute von Heiko Maas unter Führung der Stasi-Jüdin Annetta Kahane und der antideutschen Radikalfeministin Julia Schramm kommt natürlich mit der klaren Benennung ihrer widerlichen Untaten nicht klar und blockt daher jegliche Kritik aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter raus. So wie auf Twitter organisierte linksradikale und radikalfeministische Filterbubbles wie übelste Faschisten Jagd auf alle Männerrechtler und alle Kritiker der Hochverräterin Angela Merkel machen, sind es auf Facebook ebenso organisierte Grüppchen Linksradikaler, die dort all kritischen Stimmen solange und so oft melden, bis diese gesperrt werden. Es ist nicht auszuschließen, dass Leute wie Marc Zuckerberg damit auch eine eigene globale politische Agenda verfolgen, die nicht wesentlich weniger krimineller und undemokratischer ist als das andauernde Anheizen globaler Konflikte durch die amerikanische Regierung.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass die sogenannten „Gemeinschaftsstandards“ von Netzwerken wie Facebook und Twitter vor allem dem Zweck dienen, der Masse der Menschen eine Schere im Kopf zu implantieren, so dass sie ihr Denken und Fühlen selbst beschränken und ihre richtigen Schlussfolgerungen daraus nicht mehr offen zu äußern wagen. So soll der falsche Eindruck verstehen, dass alle mit den heutigen Zuständen einverstanden seien. Kritisches Denken, Sprechen und Diskutieren soll auf diesem Wege eliminiert werden, der linksgrün-versiffte Einheitsbrei mit antideutscher Attitüde hingegen zur einzigen erlaubten politischen Strömung im öffentlichen Raum werden.

Der von uns sehr geschätzte und analytisch scharfe Informatiker Hadmut Danisch hat in einem Artikel dargelegt, wie das Justizministerium unter Heiko Maas, der für sein äußerst undemokratisches Treibern mehr als jeder andere Jurist in Deutschland die Bezeichnung „Freislers Erbe“ verdient hat, mit der illegitimen „Flucht ins Privatrecht“ bei der Zensur sozialer Netzwerke ebenso notorisch das Recht bricht wie es Angela Merkel seit ihrer geisteskranken Entscheidung tut, jeden Fremden unkontrolliert ins Land zu lassen und somit Land und Volk extremen sozialen Verwerfungen und terroristischen Gefahren auszusetzen. In einem weiteren Artikel erklärt Danisch, wie – vermutlich von den Kriegstreibern aus Washington – mit Hilfe einer Software zur Manipulation  sozialer Netzwerke in Zusammenarbeit mit linksradikalen NGOs der Flüchtlingsstrom wahrscheinlich ausgelöst und gezielt nach Europa und vor allem nach Deutschland gelenkt wurde.

Die USA behandeln Deutschland wie ihr Eigentum, wie eine bis heute besetzte Zone und schicken dort die von ihren kriminellen Angriffskriegen verursachten Flüchtlinge hin, damit sie selbst keine aufnehmen müssen. Dies ist ein extremes völkerrechtliches Verbrechen zu Lasten Europas und insbesondere zu Lasten Deutschlands, für das die USA einmal mehr vor ein Kriegsverbrecher-Tribunal gehören. Die Völker Europas werden ihrer Heimat, ihres Lebensraums, ihrer Kultur, ihrer sozialen Sicherungssysteme und ihres gesellschaftlichen Friedens beraubt. Es gibt Gerüchte, wonach dies deshalb passiert, weil die Kriegsverbrecher aus Washington unbedingt von Europa die Unterschrift unter Knebelverträgen wie TTIP, TISA und CETA sehen will. Die USA sind ohne Krieg faktisch immer mehr pleite als solvent, da es aber kaum noch Ziele gibt, deren Angriff nicht in einen Dritten Weltkrieg führen würde, versuchen sich diese kriminellen Kriegstreiber nun auf Kosten Europas Geldströme zu sichern. Es versteht sich von selbst, dass die größten Belastungen daraus – wie schon bei der EU – vor allem Deutschland zu tragen hätte.

Wir konzentrieren uns nun darauf, das Gebiet der EU baldmöglichst zu verlassen und Asyl in einem Nicht-EU-Staat zu beantragen. Wir sehen die dunklen Schatten des Faschismus in Europa aufziehen und sie kommen von links, gepaart mit der rückständigen Hass- und Gewaltideologie des Islam. Wir denken, es sollte beispielsweise kein Atheist in Europa Angst haben müssen, dass ihn irgendein durchgeknallter Islamist als „Ungläubigen“ massakriert, während die Angehörigen anderer Religionen zumindest weiterleben, aber vor allem für die islamistischen Terroristen und Eroberer schuften und zahlen dürfen. Auch sollte kein Vegetarier oder Veganer dazu genötigt werden, nun das Schächten von Tieren toll zu finden, bloß weil sonst ein paar linksgrün-versiffte Vollidioten die Rassismuskeule schwingen. Früher standen Linke und Grüne nämlich einmal für Tierschutz und nicht nur für Multikulti-Scheisse bis zum Genozid. Gleiches gilt für das Recht auf körperliche Unversehrtheit für Jungen, welches durch die religiös motivierte Beschneidung immer wieder verletzt wird. Wir denken, dass globale Menschenrechte oberhalb jeglicher religiöser Schwachsinnigkeiten stehen und es der westlichen Zivilisation besser zu Gesicht stünde, sich an diesen Menschenrechten zu orientieren anstatt in düstere und von rückständigen Religionen dominierte Zeiten zurückzukehren.  Es hatte seinen Grund, warum Europa über Jahrhunderte den Islam weitgehend von seinem Territorium ferngehalten hat, mit Vlad auch in einer sehr brachialen Art und Weise. Es liegt schlicht daran, dass der Anspruch der Alleinherrschaft des Islam mit KEINER demokratischen und offenen Gesellschaft Europas kompatibel ist und Toleranz für andere in dieser sogenannten „Religion“ faktisch nicht existiert. Man muss schon so extrem dumm wie Linke, Grüne und Angela Merkel sein, eine solche rückständige Hass- und Gewaltideologie unter den Schutz der grundgesetzlichen Religionsfreiheit zu stellen.

Wir sind weitgehend ratlos und sehen in ganz Europa in Bälde Bürgerkriege aufziehen, die durch die Massen der rückständigen Migranten ausgelöst und danach immer weiter befeuert werden. Wer kann, sollte den EU-Raum und vor allem Deutschland verlassen, denn das strenge Waffenrecht macht einen effektiven Widerstand gemäß Artikel 20 S. 4 GG gegen das kriminelle Treiben von IM Erika aka Angela Merkel unmöglich. Ein politische Opposition gegen Merkel ist jenseits der AfD nicht in Sicht und die wird von den verbrecherischen Hetz- und Schlägertrupps der Altparteien und Gewerkschaften – u.a. auch bekannt als Antifa, parteinahe Stiftungen und Jugendorganisationen der Gewerkschaften – in einem durch und durch faschistischen Ausmaß mit Hetze und Gewalt bedacht. Faktisch ist die Demokratie in Deutschland tot, Angela Merkel hat alle Parteien zu einer Art Einheitspartei wie die SED zu ihren Gunsten zusammengerührt und belohnt ihre devotesten Günstlinge mit gut dotierten politischen Pöstchen. Das Volk kommt in politischen Entscheidungen nicht mehr vor.

Ebenso sollte man sich nach alternativen sozialen Netzwerken wie vk.com umschauen und amerikanische Netzwerke wie Facebook und Twitter hinter sich lassen, da sie unserer Ansicht nach üble Komplizen der amerikanischen Regierung zur Gleichschaltung der Welt sind. Es sollten nationale und europäische Netzwerke als Alternative zu Facebook, Twitter & Co. entwickelt werden, eine Software hierfür ist beispielsweise Elgg oder GNU Social.

Wir sind uns sicher, dass ein großer Plan dahintersteckt, natürliche Geschlechtsidentitäten, heterosexuelle Beziehungen, traditionelle Familien und am Ende in Europa die Nationen samt ihrer Völker zu zerstören. Denn erst durch die ganze Idiotie und Hetze der Feminismus– und Gender-Spinner gegen heterosexuelle Beziehungen und traditionelle Familien entsteht mangels Geburtenrate der vermeintliche Druck zu immer mehr Migration, bis die Länder und Völker Europas nicht mehr wiederzuerkennen sind. Das Ziel ist eine Art „Vereinigte Staaten von Europa“, deren korrupte und volksfeindliche Regierung dann mit ihresgleichen in Washington paktieren kann: ganz Europa mit einer Regierung und diese Regierung in der Hand der amerikanischen Regierung. Dies ist das politische Endziel der aktuellen Entwicklungen. Wer dies nicht sieht, ist entweder ignorant oder dumm.

Wir geben unseren Brüdern und Schwestern, die wir bald zurücklassen, nur einen guten Rat: ertüchtigt Euch, lernt kämpfen und bewaffnet Euch, soweit es möglich ist. Ihr werdet es brauchen, sowohl im Kampf gegen den durch Angela Merkel importierten Islamismus und Terrorismus als auch im Kampf gegen Merkel und ihre kriminellen Helfershelfer selbst. Europa kann nur überleben, wenn so viele Moslems und sonstige angebliche „Flüchtlinge“ wie möglich wieder aus Europa verschwinden. Dafür müsst Ihr sorgen, wenn Ihr wollt, dass Europa und Deutschland überleben können. Wir werden aus dem Ausland heraus einige Gruppen der „Soldiers of Odin“ in Deutschland instruieren und koordinieren. Schließt Euch mit den nord und osteuropäischen Gruppen und Völkern zusammen, um diese schwere Krise zu überstehen und Europa wieder zu Eurer Heimat zu machen. Andernfalls seid ihr sowie das kulturelle Erbe von vielen Generationen für immer verloren.

Wir beten für Euch. Bleibt stark und gebt niemals auf!

Advertisements

Männerstreik – Ein Wechsel

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…
(
Hermann Hesse)

Dieser Blog und die zugehörigen Social Media-Accounts stehen seit 1. August 2015 unter einer neuen Leitung, die aus deutschsprachigen Redakteuren in Schweden, Norwegen und Australien besteht. Der Gründer ist bereits im Laufe der zweiten Juli-Hälfte aus gesundheitlichen Gründen abgetreten und bat um Übermittlung folgender Nachricht an die Leserschaft:

Ich habe den Aufwand unterschätzt, der für den Einsatz für Männerrechte in diesem Land notwendig ist. Man wird nicht nur von den üblichen männerhassenden Feministinnen angegriffen, sondern auch von Medien, feministisch verseuchten Parteien wie den Grünen, der Linkspartei und der SPD und – das gibt es so nur in Deutschland – von vermeintlichen Männerrechtlern, eigentlich verkappten Feministen, mit Labeln wie „links“, „gemäßigt“, „antisexistisch“ und ähnlichem Quatsch. Das sind solche Gestalten, die sich in der Tagline ihres Blogs weinerlich darüber beklagen, dass sie von Feministen regelmäßig in die rechte Ecke gestellt und verleumdet würden, selbst tun sie aber genau das Gleiche mit jedem, der nicht auf der Linie mit ihren lächerlichen Labels mitschwimmt. Das ist ebenso albern wie grotesk.

Was mir aber vor allem aufgefallen ist, dass Männer, die selbst von Benachteiligungen betroffen sind, oftmals wütend reagieren und sich häufiger auch nicht politisch korrekt äußern. Das ist meiner Meinung nach menschlich nur nachvollziehbar und vollkommen normal. Dann stellen sich da solche lächerliche Gestalten hin, die in ihrem Leben nie wirklich negative Erfahrungen mit Frauen, ihren Maschen und Manipulationen gemacht haben und vielleicht sogar noch mietfrei bei Papi zu Hause wohnen, und wollen den Betroffenen letztlich nur erzählen, dass sie entweder „selbst schuld“ seien (feministische Argumentationsweise) oder die Wut zwar nachvollziehbar sei, aber man solle doch bitte auf die Außenwirkung achten, die „links“, „antisexistisch“ und so weiter sein müsse (Argumentationsweise feministischer „Männerrechtler“).

Seien wir ehrlich: wären die Feministinnen vom Start weg mit einer derart massiven wie sinnlosen Selbstbeschränkung aufgetreten, wären sie nicht weit gekommen. Heute ist die feministische Linie in fast allen Parteien des politischen Spektrums wie selbstverständlich anzutreffen – von einigen nicht erwähnenswerten Mini-Parteien einmal abgesehen.

Klar, mir gehen auch die ganzen Vollidioten auf die Nerven, die meinen, dass sie ihren marktradikalen, neoliberalen, anarchistischen oder sonstwie menschen- und staatsfeindlichen Unfug an das Thema Männerrechte dranhängen müssten, um somit auch den Zuspruch für selbigen zu vergrößern. Sie stoßen auf diesem Wege in ein Vakuum, das die etablierten Parteien hinterlassen, weil die sich nur für Feminismus und Frauenthemen interessieren. Allerdings kann ich solche Idioten, die Männerrechte missbrauchen, um damit gegen jegliche Form von geordneter Gesellschaft und Staat hetzen, nicht ernstnehmen und die meisten davon landeten auch schnell auf meiner Block- oder Ignore-Liste. Insbesondere aus der AfD-Ecke traten da politisch radikale und ansonsten schlicht vollverblödete Gestalten an einen heran, mit denen man im realen Leben nicht einmal in einem Raum, ja noch nicht einmal auf dem gleichen Planeten sein wollte. Mit ihrem hirnlosen Tenor á la „Die CDU ist uns zu links geworden“ etc. Ja, meine Fresse, dann haltet die Backen, wählt halt die NPD und schnüffelt am Zyklon B-Kanister, den Euer Altnazi-Opi Euch hinterlassen hat, ihr Vollpfosten!

Ich habe jedenfalls keine Lust mehr, mir diese ganze Idiotie weiter anzutun. Zudem habe ich mich um gesundheitliche Dinge wie meine Darmerkrankung sowie meine Erlebnisse als Gewaltopfer zu kümmern und die Folgen einer toxischen Beziehung zu einer äußerst manipulativen und äußerst parasitären Borderlinerin zu verdauen. Dabei bekommt man als Mann kaum eine nennenswerte Hilfe, im Gegenteil. Solange Du Dich noch selbst auf den Beinen halten kannst, interessiert sich kein Schwein dafür, wie es Dir geht. Frauen brauchen hingegen nur mal heulen und / oder angeben schwanger zu sein, schon werden sie komplett umsorgt und betüdelt als seien sie selbst Kinder. Diese Art des Sexismus interessiert komischerweise keine feministische Hasspredigerin in diesem Land.

Männer hingegen müssen sich die wenigen Hilfsmöglichkeiten nicht nur mühsam selbst heraussuchen, sondern werden vorab auch mit allerlei sinnloser Bürokratie belastet, damit sie vielleicht doch noch davon Abstand nehmen, Ressourcen zu beanspruchen, die der Staat primär für Frauen vorgesehen hat.

Wir danken für die Vorarbeit und werden die aktuelle Linie weitgehend beibehalten. Sogenannte „linke“ oder „gemäßigte“ Männerrechtler kommen für uns ebenso nicht in Frage, da sie es sich vielfach bereits im Rektum von Feministinnen gemütlich eingerichtet haben dürften. Die braucht kein Mensch, der sich ernsthaft für Männerrechte interessiert. Auch werden wir die martialische Art des Schreibens beibehalten, die in diesem Blog bereits bekannt ist.

Spruch des Tages

Ich hoffe ja, die ganze Mühe zahlt sich aus und ich werde auch bald in einer der von akademischen Mietmäulern zusammengeschmierten Hassreden und Hetzschriften von feministisch durchseuchten Partei-Stiftungen wie Böll– oder Friedrich-Ebert-Stiftung gegen all jene erwähnt, die sich auch für Männerrechte und Gleichberechtigung im Sinne des Grundgesetzes einsetzen 😀 😛

Warum ich die Bart-Aktion zum Movember für Blödsinn halte

Auch dieses Jahr startet im November wieder die Schnurrbart-Aktion Movember gegen Prostatakrebs bei Männern. Noch nie gehört? Macht nichts, ich finde diese Bart-Aktion nämlich auch reichlich blödsinnig. Der Name kommt übrigens aus der Kombination von Moustache, also (Schnurr)Bart, und dem Monatsnamen November. Seinen Ursprung hat der Movember in Australien, wo sich Männer Jahr für Jahr Oberlippenbärte wachsen lassen und während des Novembers Geld für die Forschung zur Vorbeugung gegen Prostatakrebs und für mehr Forschung zur Männergesundheit sammeln.

Ich werde an dieser Aktion nicht teilnehmen, weil mir einerseits Bart generell nicht steht und ich das Ganze andererseits für sinnfrei halte, insbesondere in Deutschland. Männer tragen generell Bärte oder tun es nicht, in der Regel ist das eine Frage des persönlichen Geschmacks und der aktuellen Mode. Schließlich setzen Frauen auch kein Zeichen gegen Brustkrebs, indem sie Push-Ups tragen oder sich die Beine nicht rasieren. Denn auch das würde nicht auffallen und es würden auch nicht alle mitmachen, da es eben auch Frauen gibt, denen ein Push-Up nicht steht oder gefällt bzw. die eben unrasierte Beine nicht mögen. Nur wir Männer sollen noch zusätzlich ungepflegt bis lächerlich aussehen, wenn wir uns um unsere Anliegen kümmern. Warum eigentlich?

Ich habe den Eindruck, dass die Movember-Aktion mit den Bärten eine ist, die weitgehend unsichtbar bleibt und daher jenseits von Australien und vielleicht wenigen anderen Ländern oftmals auch eher wirkungslos verpufft. Wir Männer sollten uns  langsam besser mal Gedanken über Aktionen machen, die einerseits unsere Themen betreffen,  andererseits aber auch sichtbar werden und Breitenwirkung entfalten können. Mir fiele da beispielsweise der Umstand ein, dass es um die 400 öffentlich finanzierte Frauenhäuser für Frauen in Krisensituationen gibt, aber gerade mal insgesamt 3 Männerhäuser bundesweit, von dem nur eines öffentlich gefördert wird. Das Ergebnis ist dann bei Männern in Krisensituationen im Zweifelsfall das Obdachlosenasyl oder die Obdachlosigkeit – und ein möglicher sozialer Abstieg damit gleich vorprogrammiert.

Nein, wir Männer brauchen keinen Movember, wir brauchen eine Art Marshall-Plan zur Wiederherstellung von Geschlechtergerechtigkeit und zur finalen Zerstörung des menschenfeindlichen Feminismus.

Gender-Universum zu den Verleumdungskampagnen gewisser „gemäßigter“ Maskulisten

Auf Gender-Universum wurde ein sehr zutreffender Beitrag zu den Verleumdungs- und Hetzkampagnen sowie Gleichschaltungsbestrebungen gewisser „gemäßigter“ Maskulisten veröffentlicht:

Das Spektrum der Meinungsfreiheit und Artikulation wird über die Maßen eingeschränkt und die politischen Positionen der sogenannten Gemäßigten werden indirekt zum Katechismus, zur Parteidoktrin. Dies führt aktuell dazu, daß man völlig wild und unkontrolliert mit dem Vorwurf der Homophobie um sich wirft, nur weil eine bestimmte Fraktion besonders erpicht darauf ist, die Männerbewegung als progressiv und homofreundlich darzustellen.

Ein Interview, das Männerstreik zufällig in dieser Zeit mit Akif Pirincci führte, erhält nun von verschiedenen Leuten grimmig das Attribut “homophob”. Zusätzlich erschallt der Vorwurf der Intrige und des In-den-Rücken-Fallens. Ich möchte an dieser Stelle mal die entsprechenden Leute bitten darüber nachzudenken, ob sie nicht manch einem Unrecht tun mit dem inflationären Vorwurf der Homophobie. Mich persönlich ekelt dieser Umgang mit anderen und die Verabsolutierung der eigenen Positionen an. Ist man nicht einfach Manns genug, differierende Ansichten zu ertragen?

Natürlich ist der Vorwurf der Homophobie in bezug auf Pirincci und erst recht in bezug auf Männerstreik völlig überzogen. Einzig bei mir ist er angebracht.:) Man kann sich auch fragen, warum wir myriadenhaft das Wort “homophob” vernehmen, aber so gut wie nie konkrete Begründungen und Ausführungen? Heutzutage ist man ja bereits beim leisesten Wind gegen die sogenannte Gleichstellung von Homosexuellen bereits “homophob”. Wir haben hier wirklich Zustände wie beispielsweise in der DDR, wenn mal jemand aus dem Rahmen fällt oder Kritik äußert. Ich finde dies sehr bedenklich. Leute wie Leszek kommmen mir regelrecht paranoid vor, da sie bei der leisesten Unkorrektheit oder Abweichung von ihrem Idealbild sogleich vernichtende Urteile sprechen – ohne wirklich überzeugende Begründungen zu liefern. Ich werde demnächst Beispiele für diesen neurotischen Totalitarismus liefern.

Der Vorwurf der Homophobie und andere Anschuldigungen werden leider häufig dazu eingesetzt, unerwünschte Positionen zu diskreditieren. Und nehmen wir an, Pirinccis Äußerungen seien tatsächlich kritikwürdig – was ist daran so schlimm? Müssen alle Männerrechtler ein stromlinienförmiges Bild wiedergeben? Was ist das für eine anmaßende Haltung?

Es spricht eine ausgesprochene Egozentrik aus den Äußerungen einiger Männerrechtler, die eingeschnappt sind, weil jemand ein Interview mit einem Kritiker der Homo-Hysterie führt. Wir haben hier tatsächlich Tendenzen zur Gleichschaltung und Stromlinienformung.

Weiterlesen

Auch der restliche Artikel ist samt der enthaltenen Zitate eines anderen Kommentators vollauf lesenswert, trifft die Vorgänge und den Nagel sehr genau auf den Kopf. Da können die gemäßigten Lügner und Verleumder noch so viel herumschwallen.

Zwischenzeitlich wurde zudem bekannt, das Leszek wohl ein ganz besonderer Busenkumpel und Bewunderer – um nicht zu sagen Speichel- oder sonstwas-lecker – der Feministin Robin Urban sein soll. So ist nicht auszuschließen, dass die schäbige Verleumdungskampagne gegen meine Person eine Art Freundschaftsdienst für diese freche Göre gewesen sein könnte. Womit wir wieder bei den Eiern wären, die bei den Beta-Motten in der Friendzone ja meistens sowieso etwas kleiner geraten sind 😀

Spruch des Tages

Was mancher dieser Tage als gemäßigten Maskulisten verkaufen will, ist in Wahrheit kaum mehr als ein Bettvorleger für Feministinnen.

Von Gemeinschaftsblogs, Gastbeiträgen und mehr

Es gibt inzwischen ein sogenanntes „maskulistisches“ Gemeinschaftsblog, allerdings habe ich dort bisher kaum Beiträge zu Männerrechten bzw. echter Gleichberechtigung finden können. Teilweise wurden Themen aus den vergangenen 6 Monaten aufgewärmt, gelegentlich klang es so als hätten Teilnehmer aus urkomischenzeitlichen Männerseminaren, in denen man vermutlich vorrangig lernt sich auf die Brust zu trommeln, ein Feuer zu machen und sich rülpsend am Gehänge zu kratzen, um seine „Männlichkeit“ zu definieren und sich deshalb ganz toll zu finden, eigene Beiträge geschrieben. Nun, ich habe für mich entschieden, für dieses Gemeinschaftsblog nicht zu schreiben, da es derzeit IMHO einfach noch keine klare Kontur und Position hat, mir vielfach einfach zu Wischwaschi wirkt. Immer nach dem Motto: Wir ertränken uns jetzt alle in Konsens-Sosse, Hauptsache nicht anecken. Das schreckte allerdings einen der anonymen / pseudonymen Blogger des Gemeinschaftsblogs nicht davon ab, erstmal Themen wie Männerstreik und MGTOW für überflüssig zu erklären. Vermutlich wollte man aber nur einmal die entsprechenden Begriffe verwenden, damit man bei diesen Themen überhaupt gefunden wird, denn der schlau gewählte Name des Gemeinschaftsblogs ist nur wenig eingängig und IMHO Synonym für „alles und nichts, vielleicht aber auch ein bisschen, wir legen uns da nicht fest“ – der Knaller. Ich kenne inzwischen per Facebook und Skype zahlreiche Leute der MGTOW-Bewegung und kann nur sagen, dass manch Einzelner davon mehr Profil, Themen und Argumente in Sachen Maskulismus hat als man in diesem komischen Gemeinschaftsblog bisher lesen konnte. Aber vielleicht haben die Gemeinschaftsblogger ja bisher auch nur mögliche Impulse für neue Debatten innerhalb der Männerrechtsbewegung mühsam zurückgehalten…

Daneben finde ich es nicht zweckmäßig, anonym oder pseudonym zu schreiben, die Feministinnen sind sicher auch nicht deshalb mit ihren Aktionen erfolgreich geworden, weil z.B. Alice Schwarzer unter einem Pseudonym wie „EMMA42“ geschrieben hätte, sondern weil sie transparent, d.h. mit ihrem Namen und größtenteils auch Gesicht aufgetreten sind. Ob vor allem letzteres immer sinnvoll war, ist natürlich ein anderes Thema 😉

Ich finde, die Anliegen der Männerbewegung sind seriös und wichtig genug, dass man sie unter seinem Namen und in aufrechter Haltung online wie offline auch vertreten kann, ohne sich zu verstecken. Die dann manchmal vorkommenden Anfeindungen kann man relativ einfach mit einigen Argumenten und Zahlen unschädlich machen, z.B. bei Themen wie Lebenserwartung, Krebsvorsorge, Bildung, Quoten oder sonstigen Diskriminierungen von Männern heutzutage.

Im hiesigen Blog gibt es übrigens vom ersten Tag an eine Kategorie Gastbeiträge, wo man als am Thema Interessierter seine Beiträge veröffentlichen kann. Allerdings muss man dazu dann auch mit seinem Namen stehen, zumindest mir gegenüber. Mancher mag dabei – aus welchen Gründen auch immer – Heulkrämpfe bekommen, allerdings frage ich mich, wie es solche Leute dann schaffen, z.B. mit eingeschaltetem Smartphone durch einen kameraüberwachten Bahnhof zu laufen 😀

An mancher Stelle wurde mir recht hirnrissig vorgeworfen, es würden hier „nur noch frauenfeindliche Zitate“ veröffentlicht. In der Tat habe ich eine Zeitlang diverse Zitate aus  „Der dressierte Mann“ von Esther Vilar hier veröffentlicht, als ich das Buch gelesen hatte. Einige Zeit später folgte auch eine Rezension, in der ich noch extra darauf hingewiesen habe, dass man Vilars Ansichten und Äußerungen im historischen Kontext einordnen und bewerten müsse. Ich kann in Vilars Äußerungen auch keine Frauenfeindlichkeit entdecken, sondern vielmehr, dass ihr offenbar die Verlogenheit, Hinterhältigkeit und Aggressivität vieler Feministinnen schon damals gehörig auf die Nerven ging. Nicht umsonst erhält sie für ihre feminismuskritischen Schriften bis heute Morddrohungen.

Wer aber auch weitere Titel Vilars liest wie „Das polygame Geschlecht“, „Das Ende der Dressur“ oder „Der betörende Glanz der Dummheit“, der kann sich denken, warum seit jeher der Schwarzer-Flügel der Frauenbewegung vom Mainstream hofiert wurde und nicht der Flügel von Vilar: sie wirkt politisch eher links und wollte wohl eigentlich – nach einem reinigenden Gewitter – konstruktive Diskussionen führen und anstelle einer Spaltung der Geschlechter eine gleiche Augenhöhe von Mann und Frau bewirken. Dagegen wirkt Alice Schwarzer politisch eher konservativ bis rechts und was sie vielen Männern, Frauen, den Beziehungen zwischen Männern und Frauen und insbesondere Familien samt zahlreichen Scheidungskindern mit ihrer radikalen Ideologie angetan hat, das ist Geschichte und kann daneben tagtäglich in den Medien, auf den Straßen und Schulhöfen „bewundert“ werden. Wer spaltet statt vereint, ist dem System und Regime eben dienlicher als jemand, der vereinen, versöhnen und faire Verhältnisse herstellen will.

PS: Ich habe bisher in meinen Beiträgen keine „Popkultur“ gebraucht und werde das auch zukünftig nicht ändern. Wen es aber – aus welchen Gründen auch immer – interessieren sollte, welche Musik ich bevorzuge, der kann sich hier ein Video anschauen. Ich habe extra eines mit Frau ausgewählt, damit sich bloß niemand diskriminiert fühlt… 😉

PPS: In Zeiten, wo ich wenig bis gar nicht blogge oder nur Zitate veröffentliche, sorge ich übrigens u.a. dafür, dass Artikel von Genderama, Manndat und anderen Medien zum Thema bei Facebook weiterverbreitet werden – gelegentlich zumindest mit Kommentar meinerseits.