Schlagwort-Archive: Hotel

Die männerfeindliche Asymmetrie in der Hilfsindustrie

Ich war kürzlich im Großraum Köln mal wieder per Straßenbahn unterwegs und da fielen mir die üblichen großflächigen Aufkleber auf, die ich schon länger nicht mehr bewusst wahrgenommen hatte. Es waren Aufkleber für Hilfstelefone und Hilfseinrichtungen, natürlich ausschließlich für Mädchen und Frauen. Das eine war ein Hilfs- und Beratungstelefon nur für Mädchen im Bonner Raum, das andere eine Zufluchtsstätte für Mädchen und Frauen mit ungeplanter Schwangerschaft und / oder anderen Problemen. Ich ging durch den gesamten Waggon, konnte aber keine vergleichbaren Angebote für Jungen und Männer entdecken – wie üblich. Gelegentlich sieht man irgendwo mal an Bahnhöfen oder dergleichen eine Rufnummer von einem Beratungstelefon für Jugendliche, welches zumindest auch Jungen berät. Das war‘s dann aber auch schon. Männer hingegen kommen in der deutschen Hilfsindustrie meistens gar nicht vor. Erst wenn sie bereits komplett abgestürzt sind, zum Beispiel als Alkoholiker, Junkies oder generell Obdachlose, erhalten Sie minimale Hilfen, damit sie nicht sofort elendig krepieren. Den Aufzug zurück in ein normales Leben gibt es vielfach nur für Frauen, sowohl mittels Behörden als auch über Beziehungen.

Man könnte also durchaus konstatieren, dass es für Frauen und Mädchen ein umfassendes und lückenloses Netz von Hilfseinrichtungen und sonstigen Hilfsangeboten gibt, das ihnen bei jeglichen Problemen oder auch nur kleinsten Unwägbarkeiten jederzeit aus der Patsche hilft. Für Jungen und Männer hingegen gibt es dieses Netz nicht. Sie erhalten lediglich im Laufe ihres möglichen sozialen Absturzes oder am Ende davon ein paar Almosen, aber kaum echte Hilfen. So können beispielsweise Männer, die Opfer von häuslicher Gewalt werden, nicht einmal eben in ein Männerhaus flüchten, wie es umgekehrt den Frauen jederzeit möglich ist. Nein, die Männer müssen auf Familie und Freunde bauen oder im Zweifelsfall das Geld für eine Pension oder ein Hotel aufbringen, ansonsten werden sie als Gewaltopfer menschenunwürdig an ein Obdachlosen-Asyl verwiesen.

Diese männerfeindliche und himmelschreiend ungerechte Asymmetrie durchzieht auch unsere Gesellschaft auf allen Ebenen und sorgt so dafür, dass diese Gesellschaft auf allen Ebenen Jungen und Männer vernachlässigt und verwahrlosen lässt, während Mädchen und Frauen allzeitig beschützt, versorgt und gepampert werden. Wenn Feministinnen also – wie üblich verlogen –  behaupten, Frauen oder deren Probleme würden angeblich überall unsichtbar gemacht werden, so belegt das höchstens deren fehlenden Realitätssinn, dazu das geballte Maß an Perfidität und Menschenfeindlichleit im heutigen Feminismus. Wenn in dieser Gesellschaft Menschen und deren Probleme unsichtbar gemacht werden, so sind es die Männer und die Probleme, die Männern in ihrem Leben widerfahren können. So und so ähnlich läuft es überall, wohin man geht und schaut: in der Arbeitswelt, im Gesundheitssystem oder auch im gesamten Sozialsystem, wozu auch Behörden wie Jugendämter und die Gerichte, insbesondere die Familiengerichte gehören. Die Frauen werden überall besonders beschützt und gepampert, während die Männer eiskalt reihenweise über die Klinge springen gelassen werden. Ich frage mich, was noch alles passieren muss, bis in unserer Gesellschaft auf breiter Ebene ein Umdenken stattfindet, welches dann zu dem Verständnis führt, dass Männer wie Frauen gleichermaßen Schutz und Hilfe in Krisen und Notsituationen benötigen. Die aktuelle Situation ist extrem sexistisch, denn während Mädchen und Frauen praktisch jegliche Hilfe per Füllhorn vor die Füße gespült wird, müssen Jungen und Männer um jeden Strohhalm kämpfen.

Eine wirklich gleichberechtigte Gesellschaft sieht anders aus…

PS: Feministinnen bringen bei solchen Themen ihre überaus „große Empathie“ übrigens dadurch zum Ausdruck, dass sie bei Twiter hämische Hashtags wie #maletears verwenden.

Advertisements