Schlagwort-Archive: Geschlechterdemokratie

Staatsfeminismus

Der Begriff Staatsfeminismus ist analog zu Begriff Staatsreligion zu verstehen und besagt, daß die feministische Ideologie ähnlich wie eine Religion

  • mit enormen Finanzmittel ausgestattet ist,
  • über öffentlich finanzierte Einrichtungen wie Schulen und Universitäten verbreitet wird,
  • das die Vertreter der Ideologie über Sonderrechte (ähnlich wie Religionswächter oder die Steuerfahndung) verfügen, um die Einhaltung der Ideologie durchzusetzen, z.B. Aufhebung von Datenschutzvorschriften, das Recht zu operativen Eingriffen in Stellenbesetzungsverfahren u.a.,
  • prinzipielle Kritik an der Ideologie verboten und analog zu Blasphemie unter Strafe gestellt wird.

Statt von Staatsfeminismus wird vielfach von institutionalisiertem Feminismus gesprochen. In der feministischen Literatur wird der Begriff auch im Sinne der erfolgreichen Durchsetzung von Frauen- und Gleichstellungspolitik im Kontext des unscharfen Begriffs „Geschlechterdemokratie“ verstanden.

Quelle: Man in the Middle

Kommentar: Die feministische Version von „Geschlechterdemokratie“ ist meines Erachtens allerdings eher als eine feministische Diktatur mit stark faschistischem Einschlag zu bezeichnen, der für den massiven, ja pathologischen Hass der heutigen Feministen auf Männer und alles Männliche sorgt.

Advertisements