Schlagwort-Archive: Demokratie

Merkels Motive und die Zukunft Europas

Wie viele Deutsche auch, machen wir uns Gedanken über die Motive von Angela Merkel und ihrer sogenannten „Flüchtlingspolitik“, die sich offenbar zum Ziel gesetzt hat, Europa, mindestens aber Deutschland zu zerstören. Wir haben in dieser Hinsicht einige Vermutungen hinsichtlich ihrer Motive, die wir nachfolgend zusammenfassen wollen:

  • Seinerzeit tauchte vor dem Beginn der Flüchtlingsflut „zufällig“ die Polizeiakte vom grünen Steinewerfer Joschka Fischer am Frankfurter Flughafen auf – einen Tag, nachdem schwere Verbrechen wie Mord und Totschlag verjährt waren. Wir halten dies nicht für einen Zufall. Da wollte jemand andere Politiker warnen, dass sie nach der Pfeife gewisser Leute zu tanzen haben und ansonsten halt auch deren Akten auftauchen – auch vor einer möglichen Verjährung entsprechender Verbrechen. Wie jeder weiß, ist Angela Merkel alias IM Erika für die Stasi tätig gewesen, auch Bundespräsident Gauck soll als IM Larve ja eine Stasi-Vergangenheit haben und die beiden sind sicher nicht die einzigen verbliebenen Stasi-Köpfe und miesen Schwerverbrecher in deutschen Parlamenten und Ministerien. Der körperlich und intellektuell wohl eher kleinwüchsige Zensur- und Justizminister Heiko Maas – unserer Ansicht nach die schlimmste Fehlbesetzung, die dieses Ministerium seit 1945 und Freisler je gesehen hat – bedient sich ja der von der Amadeu Antonio-Stiftung bekannten und selbstgefällig wirkenden Stasi-Jüdin Anetta Kahane aka IM Victoria zur Zensur abweichender Meinungen in sozialen Medien, bei der Durchführung soll das Bertelsmann-Unternehmen Arvato mit dabei sein. Kahane hat sich bereits hinsichtlich der ostdeutschen Bundesländer rassistisch geäußert, dass ihr diese „zu weiss“ seien. Dazu fällt uns nur eines ein: Böcke zu Gärtnern machen, mit Philo-Rassisten und linken Faschisten die Demokratie zugunsten eines linkstotalitären Verbrecherregimes abschaffen? Genau das gilt es zu verhindern!
    Die Krönung wurde erst kürzlich bekannt: Der Linken-Politiker Dieter Dehm beschäftigt ausgerechnet den früheren RAF-Terroristen Christian Klar. Geht’s eigentlich noch?
  • Ungefähr zur gleichen Zeit wie die Fischer-Akte tauchten aus Polen zahlreiche Berichte über einen in einem Stollen entdeckten Zug auf, der von den Nazis stammen sollte. Um diesen Zug waberten schnell einige Legenden, dass er wahlweise Nazi-Gold, bisher ungeahnte (Waffen-)Technologie oder andere Geheimnisse beherbergen solle. Vielleicht aber auch nur historische Dokumente, welche die von den Siegermächten betriebene Geschichtsschreibung mit aller und ewiger größtmöglicher Schuld für Deutschland als mögliche Lüge hätten entlarven können? Jedenfalls begann dann der Flüchtlingsstrom und man hörte nie wieder etwas über den Stollen und den darin befindlichen Zug. Vor einigen Tagen schnappten wir eine beiläufige Erwähnung in den Nachrichten auf, wonach der Stollen angeblich leer gewesen sei. Das ist komisch, denn vorher war immer davor gewarnt worden, sich auf die Suche nach dem Stollen und dem Zug darin zu machen, da dieser wohl mit Minen gesichert sei. Und mal ehrlich: Wer sichert aber schon einen leeren Stollen mit Minen? Haben die USA das Chaos in Europa vielleicht gezielt initiiert und dazu benutzt, den Zug zu bergen und in die USA zu verschaffen? Schließlich haben sie damals ja auch deutsche Wissenschaftler für die Fertigstellung der Atombombe und zur Weiterentwicklung der Raumfahrt in die USA importiert und selbstverständlich straffrei gestellt, während sich jeder noch so kleine Mitläufer in Deutschland verantworten musste. Solange Verbrecher den USA nutzen, haben die USA kein Problem mit ihnen – das ist schon immer so gewesen.
  • Die Verhandlungen um die verbrecherischen Handelsabkommen TTIP, TISA und CETA, welche die bankrotten Kriegstreiber USA gerne Europa aufzwängen würden, verlaufen ja eher schleppend und sind demokratisch schon gar nicht zu legitimieren. Die USA sind aber schon lange faktisch pleite und nur ein Krieg nach dem anderen sichert ihnen irgendwie den Erhalt ihres überaus verbrecherischen Staatswesens. Da das so aber nicht weitergehen kann, brauchen die USA eine andere Geldquelle und das soll halt Europa Die oben genannten Abkommen sollen den USA und seinen nicht minder verbrecherischen Konzernen wie Monsanto & Co. faktisch eine Art permanente Sozialhilfe aus Europa in beliebiger Höhe sichern, am Ende zahlen im Zweifelsfall immer die Europäer und die europäischen Unternehmen. Im April soll Obama zum letzten Mal für seine Amtszeit nach Deutschland kommen und sicherlich erwartet er bis dahin Unterschriften unter den verbrecherischen Handelsabkommen, die eher kriminellen Knebelverträgen gleichen. Eine demokratische Mehrheit für diese Verträge gibt es nicht, daher wäre die einzige Möglichkeit, diesen undemokratischen Dreck durchzuwinken letztlich ein Notstand, der Merkel eine Art politische Allmacht sichern würde wie zuletzt Hitler bei seiner Machtergreifung, die ja ebenfalls über Notstandsgesetzgebung betrieben wurde. Da ja vor allem Deutschland in Europa noch mit den besten Ruf als „guter Schuldner“ hat, wäre das faktische eine wirtschaftliche Leibeigenschaft der Deutschen gegenüber den USA.
  • Es gab damals nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ja diverse Pläne neben dem Marshall-Plan, die mehr oder weniger die Abschaffung Deutschlands und seines Volkes, also faktisch auch einen Genozid an den Deutschen beinhalteten. Einige davon sind bekannter, andere weniger bekannt, sie firmieren z.B. unter Morgenthau-, Hooton– oder Kalergi-Plan. Faktisch ging es in diesen perfiden, faschistischen und menschenverachtenden Plänen darum, Deutschland und das deutsche Volk verschwinden zu lassen und auf ewig zu knechten, zu entrechten und auszubeuten. Dass der Marshall-Plan umgesetzt wurde, hatte damit zu tun, dass die USA ein Gegenmodell und einen Puffer gen Osten haben wollten. Seit dem Zusammenbruch des Ostblocks und der deutschen Wiedervereinigung ist dieses Szenario faktisch weggefallen. Bereits mit den Gastarbeitern seinerzeit bekamen die Deutschen eine enorme Last aufgeladen, die einerseits die Löhne drückte und andererseits den Wettbewerb um Ressourcen wie Wohnraum und Arbeitsplätze, aber auch um Fortpflanzungsmöglichkeiten verschärfte. Vor allem die islamischen Gastarbeiter aus der Türkei waren auch damals schon diejenigen, mit denen es über Jahrzehnte hinweg immer die meisten und größten Probleme gab, während sich Griechen, Italiener und andere Europäer relativ leicht integrieren ließen.Was Merkel aktuell als „Flüchtlingspolitik“ betreibt, erinnert an diese Pläne, ist aber um Welten krimineller und dem eigenen Volk gegenüber verachtender. Schließlich wurden auf Anweisung von Merkel unregistriert und unkontrolliert Hundertausende Leute aus rückständigen und gewaltvollen „Kulturen“ nach Deutschland und ganz Europa geschleust, darunter – das haben nicht zuletzt die Ereignisse wie in Köln und Hamburg zur Silvesternacht, aber auch die Anschläge von Paris gezeigt – zahlreiche Kriminelle jeglicher Couleur, IS-Terroristen, Schläfer, Islamisten, Jihadisten und so weiter. Es weiß niemand mehr, wer sich gerade in Deutschland aufhält und mit welcher Identität. Es wurden bereits „Flüchtlinge“ aufgegriffen, die bis zu 7 verschiedene Identitäten hatten und vermutlich auch unter jeder Identität beim Amt abkassierten. Unserer Ansicht nach ist Merkel nicht nur des Hochverrats zum Nachteil von Deutschland schuldig, sondern auch der besonders schweren Untreue im Amt, da sie die Steuergelder der Deutschen massenhaft an Nichtberechtigte, Betrüger, Kriminelle, Terroristen und dergleichen verschleudert! Übrigens: Das tu sie, während Deutschland um die 2 Billionen Euro Schulden hat, viele Menschen obdachlos, erwerbslos oder anderweitig arm sind, vor allem Familien, Kinder und Rentner. Wenn in Deutschland jemand ein Anrecht auf bessere Versorgung und mehr Menschenwürde hätte, dann wären es zu allererst diese deutschen Mitbürger und nicht Analphabeten und sonstige Gestalten aus islamischen und afrikanischen „Kulturen“, die sich irgendwo zwischen Steinzeit und Mittelalter befinden.
  • Faktisch befinden wir uns bereits im Dritten Weltkrieg, wenn man davon ausgeht, dass ein Krieg auch immer zur Ansicht hat, das angegriffene Volk zu schädigen oder gar zu zerstören und sich die Ressourcen der Angegriffenen unter den Nagel zu reißen. Zu diesen Ressourcen gehören vor allem Grund und Boden in Form von Wohnraum, der schon vorher in allen deutschen Städten eher knapp und daher teuer war, zudem Arbeitsplätze und Einkommen aus Arbeit bzw. Leistungen aus dem Sozialsystem, das die Eltern, Großeltern und Urgroßeltern der Deutschen aufgebaut und immer gefüttert haben, nicht Syrer, Afghanen, Libanesen, Iraker, Iraner oder Ficki-Ficki-Neger aus Afrika. Derzeit findet also in Deutschland und in abgeschwächter Form genau das statt, was in einem Krieg stattfindet: feindliche und gewaltbereite Fremde setzen sich auf die Plätze und Ressourcen, die in erster Linie den Einheimischen zustehen und nicht irgendwelchen Mittelalter-Moslems oder Steinzeit-Afrikanern, die sich in ihren Herkunftsländern andauernd gegenseitig die Köpfe einschlagen und deshalb verlogen in Europa andauernd „Asyl“ haben wollen. Sobald sie ein Bleiberecht haben, fangen sie dann oft genug an, irgendwelche Extrawürstchen für ihre rückständige Ideologie zu fordern, die dazu geführt hat, dass ihre Herkunftsländer bis heute noch oft genug nicht mehr als Krisenherde oder dreckige Erdlöcher ohne jegliche Zivilisation sind. Die hochkriminelle und schon immer kriegstreiberische Regierung der USA nutzt diese leichtgläubigen und intellektuell eher unterdurchschnittlich gestrickten Menschen als Waffe gegen Europa, indem sie in massiven Strömen nach Europa und vor allem nach Deutschland gelenkt werden. Dies wird solange passieren, bis Deutschland und ganz Europa nachgeben und die verbrecherischen Verträge zu TTIP, TISA und CETA unterzeichnen, damit das mafiöse Verbrecher-Regime in Washington fortbestehen kann.

Es ist vollkommen egal, ob Angela Merkel diese vollkommen irre Flüchtlingspolitik zum Schaden von Deutschland und Europa treibt, weil sie z.B. mit der möglichen Veröffentlichung ihrer Stasi-Akte erpresst wird oder einfach den hochkriminellen Kreisen, die sich gerne als „Transatlantiker“ bezeichnen, bei deren faschistisch-geldgierigen Treiben in Europa unterstützt. Vielleicht wollen die USA per TTIP, TISA, CETA und weitere Knebelverträge ja nun mögliche Reparationen aus dem Zweiten Weltkrieg von Deutschland abgreifen? Die Geschichte hat ja schon einmal nach dem Ersten Weltkrieg gezeigt, was passiert, wenn man dabei zu gierig ist, die direkten Folgen waren das Ende der Weimarer Republik, die Machtergreifung Hitlers und der Zweite Weltkrieg. Das darf so aber natürlich nicht gesagt werden, denn die von den Siegermächten diktierte Version der Geschichte enthält ja auch zugleich deren größtes Erpressungspotential gegen Deutschland.

Griechenland hat im Rahmen der Bankenkrise sehr schön gezeigt, dass man in Europa und sicher auch weltweit Deutschland nur als Zahlesel und Prügelknabe für alle schätzt. Obwohl sich Griechenland und auch andere klamme Südstaaten mit Bilanzen in die EU eingeschlichen haben, bei deren krimineller Fälschung und maßloser Beschönigung ihnen vor allem amerikanische Ratingagenturen geholfen haben, rissen sie das raffgierige Maul auf und forderten von Deutschland auf einmal Reparationen, obwohl sie per EU vermutlich bereits ein Vielfaches davon abgegriffen haben dürften. Genauso dürften auch die USA von den Exporten Deutschlands massiv profitiert haben, aber warum sollte man sich denn um eigene Fehler, um zukunftsträchtige Innovationen und die zivilisatorische Weiterentwicklung seiner Nation kümmern, wenn man auch einfach Deutschland beschimpfen und eine unverschämte Forderung nach der anderen anmelden kann?

Hadmut Danisch wies im September vergangenen Jahres in einem Artikel mit dem Titel „Medienmanipulation“ auf einen englischsprachigen Artikel hin. Darin ging es um die Information, dass wohl die Amerikaner unter anderem eine Software besitzen sollen, die ihnen die fast beliebige Manipulation in sozialen Netzwerken wie Facebook erlaubt. Im Anbetracht der Tatsache, dass Facebook mittlerweile weltweit verfügbar ist und Milliarden Mitglieder hat, kann man sich halbwegs ausmalen, welche Auswirkungen es hat, wenn da jemand gezielt in manipulativer Absicht Falschinformationen verbreitet – beispielsweise das Lügen-Märchen, dass in Deutschland jeder „Syrer“ und sonstige Schmarotzer aus Afrika oder vom Balkan, der sich selbst als „Flüchtling“ labelt, automatisch für seine Familie ein Haus und ein Auto in den Allerwertesten geblasen bekäme. Oder dass angeblich alle Deutschen wie komplett enthirnte Vollidioten mit Teddybären und „Refugees welcome“-Schildchen am Bahnhof stünden und nichts besseren zu tun hätte, als erstmal irgendwelchen Wirtschaftsflüchtlingen und importierten Sozialschmarotzern, die zuvor durch 5-15 sichere europäische Länder gewandert und daher keine Flüchtlinge, sondern nur illegale Migranten sind, den Allerwertesten zu lecken.

Bei Twitter sind uns auch vor allem Leute aufgefallen, die häufig recht große und hochauflösende Fußball-Bildchen als Header und Avatare hatten, die am lautesten „Refugees welcome“ blökten und alle Gegenstimmen niederbrüllten. Das ist insofern interessant, da sich ja viele deutsche Fußball-Fans schon – sei es verbal oder brutal – gegenseitig die Köpfe einschlagen, wenn der falsche Verein gewinnt. Und ausgerechnet dieser Menschenschlag sollte nun zu einem linkslastigen Haufen refugeegeiler Gutmenschen geworden sein? Im Leben nicht!

Wäre Angela Merkel eine unabhängige und ernstzunehmende Staatschefin, würde sie die Geheimdienste darauf ansetzen zu erforschen, wer diese Märchen vom deutschen Schlaraffenland für „Refugees“ in die Welt gesetzt hat und es mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen. Sie würde erforschen lassen, woher die Leute alle das gleiche Merkel-Foto bekommen hatten und wer hinter diesen infamen Lügen steckt, die Deutschland und Europa in die schwerste Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs gestoßen haben. Dieser widerliche Krieg der USA gegen Europa wird nicht mit Waffen geführt, sondern mit Menschen, die intellektuell nicht in der Lage sind zu begreifen, dass auch die Deutschen für ihren bescheidenen Wohlstand arbeiten müssen und in Europa gar das Volk mit dem geringsten Vermögen sind – weshalb die Eigentumsquote die niedrigste und die Mietquote die höchste in Europa ist. Es scheint, als wollte man nicht, dass die Deutschen in ihrem eigenen Land dauerhaft sesshaft werden können, ohne sich für 1-2 Generationen bis zum Kragen bei betrügerischen Banken verschulden und in der Arbeitssklaverei knechten zu müssen. Politischer Widerstand ist dann natürlich auch nicht möglich, denn man könnte per krimineller und politisch gesteuerter Justiz ja alles verlieren, wofür man Jahrzehnte gebuckelt hat.

Es gibt für Deutschland und Europa unserer Ansicht nach nur noch eine Option:

  • Europa muss zu einem Bund befreundeter Nationen transformiert werden, wo jedes Land seine eigene Währung, seine eigenen Grenzen und seine eigene politische Macht hat, vor allem über die Gesetzgebung und Rechtsprechung. Es darf nicht mehr möglich sein, dass multinationale Konzerne nach Brüssel rennen können, um dort ihre parasitären Wunschkonzerte auf Kosten der Bürger Europas zu bekommen, die in den einzelnen Ländern so nicht umsetzbar wären.
  • Deutschland muss als autarke Nation in die Welt zurückkehren, was vor allem bedeutet, dass sämtliche Sieger- und Besatzungsmächte, vor allem die USA, umgehend und restlos abzuziehen sind.
  • Auch sämtliche geheimdienstliche Aktivitäten der USA sind mit sofortiger Wirkung zu beenden, auch und vor allem, soweit es die Netzinfrastruktur des Landes betrifft. Der NSA sind ebenso wie dem CIA sämtliche Türen vor der Nase für immer zuzuschlagen!
  • Deutschland sollte sich zusammen mit Frankreich, Dänemark, Schweden, Norwegen, Polen, Österreich, Ungarn, der Schweiz und den Benelux-Staaten zu einem Bündnis zum Schutz der eigenen Kultur und Werte zusammenfügen.
  • Dieses neue Europa sollte sich mit Russland als Partner auf Augenhöhe neu positionieren – als Alternative zu der entwürdigenden und ausbeuterischen Knechtschaft, die Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten mit den Kriegstreibern USA zwangsläufig verbunden hat.
  • Europa und Russland sollten zusammen ein Gegengewicht zu den verbrecherischen USA werden, jeden Krieg von Washington ablehnen und genüsslich dabei zuschauen, wie die USA verdient zu der degenerierten Pestkolonie werden, als die sie in „V wie Vendetta“ beschrieben wird.
  • Europa braucht eigene IT-Hersteller für Hardware, Software und Netzinfrastruktur, um so unabhängig von den USA zu werden, die inzwischen vermutlich in so ziemlich jedes Gerät und so ziemlich jede Software zahlreiche Backdoors für NSA und CIA eingebaut haben.
  • Jeder deutsche Politiker und Medienschaffende, der sich als „Transatlantiker“ positioniert, sollte umgehend von seinen Aufgaben entbunden und mit 30-tägiger Frist zum Verlassen des Territoriums aufgefordert werden. Jeder, der dieser Anweisung nicht folgt, ist zu enteignen und lebenslang in ein Gefängnis mit Arbeitsdienst zu verschaffen, um zumindest symbolische Kompensation für die Schäden leisten zu können, die er Europa und Deutschland zugefügt hat.
  • Alle Parteien der aktuellen verbrecherischen Merkel-Regierung und ihre Unterstützer sind zu enteignen, ihr Führungspersonal zu inhaftieren und nach Gerichtsurteil zu exekutieren. Die restlichen Mitglieder werden lebenslang in Arbeitslagern inhaftiert, um so die von diesen angerichteten Schäden an Deutschland mildern zu können.
  • Große Medienkonzerne wie Springer, Bertelsmann und Konsorten sind zu enteignen und zu zerschlagen, ihr Führungspersonal zu inhaftieren und nach Gerichtsurteil zu exekutieren. Journalisten mit Parteibüchern ist ein lebenslanges Berufsverbot auszusprechen.
  • Europa und Russland einigen sich auf das gemeinsame Ziel, den Wohlstand und die Innovationskraft des Kontinents zu steigern und allen Bürgern mittelfristig ein soziales Jedermannsrecht zu ermöglichen, das ihre Menschenwürde schützt und die Befriedigung ihrer grundlegenden Bedürfnisse ermöglicht. Die kapitalistische Steinzeit soll in den USA bleiben!
  • Anstelle von Migration einigt man sich auf eine konstruktive und nachhaltige Familien- und Bildungspolitik in allen Ländern Europas. Der Zugang zum Bildungssystem wird jedem Bürger eines europäischen Landes sein Leben lang ermöglicht, um auch den Wandel in der Arbeitswelt menschenwürdig bewerkstelligen und sozial abfedern zu können.

Nur so können Europa und Deutschland diesen Dritten Weltkrieg überleben, der von den USA entfacht wurde, um mal wieder die andauernde Pleite der amerikanischen Regierung zu vertuschen. Schon die Rolle der amerikanischen Ratingagenturen in der Bankenkrise war mehr als dubios, um nicht zu sagen kriminell. Diese bewusst herbeigeführte Flüchtlingskrise aus Regionen, in denen vor allem die USA und ihr „Partner“ Israel gezündelt haben, ist eine Intensivierung der Angriffe zum Nachteil der europäischen Völker, die mit der Realisation des Kriegszustandes ab sofort jegliches Recht zur Gegenwehr haben!

Hinweis:
Ich erkläre diesen Beitrag für gemeinfrei. Jeder kann ihn rebloggen, kopieren, ausdrucken und online wie offline verteilen, solange er auf die Quelle verweist.

Liebe verlogene linke Medienhuren, liebe Claudia Roth (Grüne)…

…als westlich sozialisierte und zivilisierte Männer mit einem humanistischen und gleichberechtigten Menschen- und Frauenbild lehnen wir es ab, mit dem islamisch-arabischen Mob rückständiger, untervögelter und krimineller Muselmanen in einen Topf geworfen zu werden, bloß damit Eure heiligen Kühe aka „Refugees“ bzw. illegale Migranten nicht kritisiert werden. Wie komplett irre in der Birne seid Ihr denn eigentlich, zum Teufel nochmal?

Wer davon ablenken will, dass die Täter islamisch-arabische Rückständige und Kriminelle sind, indem er mal eben ALLE Männer in Sippenhaft für deren Verbrechen nimmt, hat den Schuss nicht gehört und erweist sich zudem als auf höchster Ebene unfähig, die aktuellen und zukünftigen Probleme von Deutschland und Europa zu lösen, da er schon an der korrekten Benennung scheitert. Ob dieses Scheitern durch eine verlogene linksgrün-versiffte politische Korrektheit oder schlicht durch einen eklatanten Mangel an Intellekt begründet ist, halten wir dabei für unerheblich.

Angesichts des Mitlaufens der grünen Claudia Roth bei einer linksextremen Demo mit dem Slogans wie „Deutschland, Du mieses Stück Scheisse“ und „Deutschland verrecke“ fordern wir darüber hinaus nun endlich den unverzüglichen Rücktritt von Claudia Roth als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Unserer Ansicht nach hat sie dafür weder eine angemessene fachliche Befähigung noch die dazu notwendige demokratische Gesinnung einschließlich eines Verantwortungsbewußtseins gegenüber dem deutschen Volk.

Da von den allzeitigen Lügen und dem bereits von Ex-Minister Friedrich erwähnten Schweigekartell besonders die linksversifften öffentlich-rechtlichen Medien betroffen sind, die damit bewiesen haben, dass sie ihrem Staatsauftrag nicht nachkommen, für den sie ihre Gebührenfinanzierung erhalten. Daher ist die GEZ-Gebühr für die kommenden 24 Monate auf maximal 1 Euro pro Monat und Haushalt festzusetzen, bis eine Besserung in der Information und Berichterstattung eingetreten ist. Abschließend wird die Gebühr maximal auf die Hälfte des aktuellen Betrags angehoben. Gleichzeitig sind alle Mitarbeiter und Journalisten zu feuern, die statt Information lieber Ideologie und Erziehung im Sinne von Linken und Linksextremisten beabsichtigen.

 

Der SWR und der ewige Hass auf die Männerrechtler

Als Männerrechtler ist man es ja seit jeher gewöhnt, dass man aus der feministischen Ecke und von deren Handlagern regelmäßig mit Dreck beworfen wird. Sehr beliebt ist dabei der Vorwurf des Rechtsextremismus, auch bekannt als Nazikeule. Und weil sich der norwegische Amokläufer Anders Breivik in seinem mehrere Hundert Seiten umfassenden Manifest auf einer oder einigen Seiten für die traditionelle Familie aussprach, ist natürlich auch jeder Männer- und Väterrechtler, der das ebenfalls tut, mindestens ein potentieller Amokläufer, Rechtsextremer und Nazi ja sowieso, siehe oben. In Zeiten einer totalitären Regenbogen- und Frühsexualisierungs-Idiotie allerorten ist man mittlerweile ja zusätzlich homophob und was weiß ich noch alles, wenn man auch nur den Begriff der traditionellen Familie erwähnt. Die komplette Entmenschlichung von Leuten mit anderen Meinungen ist ja gerade im linken Lager in den vergangenen Jahren die dominierende Strategie geworden. Da wird dann die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit schonmal einfach zusammen mit der Demokratie über Bord geworfen.

Einer der ersten, der es für besonders geistreich hielt, Männerrechtler nur mit Dreck zu bewerfen und nur diffamierend über sie zu schreiben, ohne auch nur einmal inhaltlich mit ihnen zu reden, war Hinrich Rosenbrock. Dessen Pamphlet für die grüne Böll-Stiftung würde ja eigentlich viele der Kriterien erfüllen, die im Feminismus heute als „Hatespeech“ deklariert werden, da es aber gegen Männer geht, die dann auch weiß und sogar heterosexuell sind, stört sich keine Feministin daran, im Gegenteil. Wissenschaftlich wurde das Geschreibsel von Rosenbrock bereits von anderen Leuten zerlegt, da muss ich mir die Mühe nicht mehr machen. Von 2009 bis 2011 arbeitete Rosenbrock am Lehrstuhl von Ilse Lenz und so erstaunt es nicht, dass der Beitrag, den Sebastian Witte kürzlich beim SWR unter dem reisserischen Titel Feindbild Frau verbrochen hat, kaum mehr als ein Wiederkäuen der Ergüsse aus der Rosenbrock’schen Ecke darstellt und Witte sich auf Rosenbrock und Lenz bezieht, um seinem realitätsfernen Geschwurbel den Anstrich von vermeintlicher Wahrhaftigkeit oder gar Wissenschaftlichkeit zu verpassen.

Dumm ist in diesem Fall nur, dass einer der Interview-Partner, Detlef Bräunig als Betreiber des Männermagazins, das Interview aufgezeichnet und veröffentlicht hat. Man merkt an Wittes Fragen und Art der Fragestellung, wie er förmlich versucht, irgendwelche Zitate zu generieren, die seine ideologische Vorbelastung mit den feministischen Ergüssen von Gestalten wie Rosenbrock, Lenz & Co. bestätigen, so dass er im gleichen Duktus ebenfalls mit Dreck werfen kann. Das ist reichlich widerwärtig, vor allem, da ja öffentlich-rechtliche Medien wie der SWR einen Informations- und Bildungsauftrag haben, der mit einem Beitrag, der sich um Fakten nicht kümmert und nur die feministische Hass-Ideologie verbreitet, bei weitem nicht gegeben ist.

Die eklatanten Unterschiede zwischen dem von Bräunig aufgezeichneten Interview und dem unsäglichen Beitrag Wittes geben ein gutes Gefühl dafür, wie übel gelogen, betrogen, verdreht und aus Zusammenhängen gerissen wird, wenn es darum geht, dass aus der feministischen Ecke Propaganda gegen Männerrechtler gemacht und Misandrie (Männerhass) verbreitet wird. Insofern danke ich Sebastian Witte für dieses offensichtliche Beispiel, wie feministische Propaganda gemacht wird.

Ein paar Begrifflichkeiten zu Maskulisten und deren Unterteilung

Früher war ja grundsätzlich alles besser. Wie ich schon einmal in einem früheren Artikel ausgeführt habe, gab es früher nur Maskulisten als die legitimen Gegenspieler des Feminismus und eine übersteigerte Variante, die mit dem Begriff des Maskulinisten bezeichnet wurde und sich auf Leute bezog, die anstelle der Gleichberechtigung die männliche Überlegenheit und eine übersteigerte Männlichkeit postulierten. Üblicherweise wurden unter den Maskulinisten auch die rechten und rechtsextremen Subjekte zusammengefasst, die sich an das Männerthema rangewanzt hatten. Damit waren die Verhältnisse und Fronten klar und überschaubar.

Inzwischen haben sich die Begrifflichkeiten offenbar gewandelt, deshalb sind einige Erklärungen notwendig. Allerdings haben die Männerrechtler  diese Veränderungen nur bedingt selbst zu verantworten, teilweise wurden auch einfach von der Gegenseite und ihren propagandistischen akademischen Mietmäulern bei überwiegend feministischen Organisationen wie der Böll-Stiftung einfach Maskulisten und Maskulinisten in einen Sack gesteckt, um einfach alle Männerrechtler als potentielle Neonazis, Breiviks und dergleichen verleumden zu können.

Nun geschah es vor einigen Wochen, dass sich auch der Begriff des Maskulisten weiter auffächerte. Hintergrund waren einige Leute, die sich bis dahin wohl als Maskulisten bezeichnet hatten, aber nun meinten, dass es doch besonders toll und innovativ sei, sich mit einer Handvoll Feministinnen zu unterhalten, die ihrerseits lediglich rotzfrech, provokativ und rechthaberisch daherkommen und ihr naives Gegenüber wahrscheinlich primär auslachen.  Jeder Maskulist mit gesundem Menschenverstand würde sich diesen Quatsch sparen, aber manche der sich als „gemäßigte Maskulisten“ bezeichnenden Leute finden daran offenbar Gefallen.

Aber sei es drum, ich habe in den letzten Wochen einige Überlegungen angestellt um diese Veränderungen angemessen einzuordnen, ohne gleich von einer Spaltung zu reden, wie es mancherorts geschah. Denn wenn wir erst einmal anfangen von Spaltung zu reden und uns von diesen „gemäßigten“ Witzfiguren in deren Richtung verbiegen lassen, können wir auch gleich als Bettvorleger der Feministinnen und lila Pudel enden und den Kampf für echte Gleichberechtigung einstellen.  Das ist aber nicht der Sinn der Sache, deshalb habe ich grob folgende Unterteilung vorgenommen:

  • Radikale Maskulisten (ultra masculists)
    Siehe oben, früher unter dem Begriff Maskulinisten zusammengefasst, verfolgen anstelle der Gleichberechtigung die männliche Überlegenheit (male supremacy) und postulieren eine übersteigerte Männlichkeit. Hier sind u.a. auch rechte und rechtsextreme Figuren anzutreffen.
  • Zielgerichtete Maskulisten (straight masculists)
    Dazu dürfte der Großteil der bisherigen Maskulisten gehören, die sich im demokratischen und humanistischen Rahmen für Männer- und Väterrechte einsetzen. Sie sind nicht nur die legitimen Gegenspieler der Feministinnen, sondern in der Regel auch daran interessiert, die durch dem Feminismus verursachte Spaltung zwischen Männern und Frauen in der öffentlichen und privaten Sphäre zu überwinden.
  • Gemäßigte Maskulisten (moderate masculists)
    Siehe oben, darunter fallen jene, die sich gerne in sinnlose und einseitige Diskussionen mit vermeintlich ebenso gemäßigten Feministinnen begeben, ohne dass es für Männerrechte und echte Gleichberechtigung wirklich ein Gewinn wäre. Manche davon sollen gerüchteweise auch auf irgendwelche Pöstchen bei in Entstehung befindlichen Institutionen scharf sein.

Ich denke, diese Differenzierung war dringend notwendig, denn ich hatte in den letzten Wochen streckenweise Bauchschmerzen mich noch als Maskulist zu bezeichnen. Mit der Bezeichnung straight masculist kann ich nun hingegen sehr gut leben.

Der Barilla-Skandal, der keiner ist

Was gab es wieder einen #Aufschrei in den letzten Tagen! Nicht mitbekommen? Gut, dann sind Sie vermutlich nicht bei Twitter, denn dort versammelt sich ja spätestens seit der hirnrissigen #Aufschrei-Kampagne, bei der mit gleichem Empörungslevel Vergewaltigungen mit fehlgeschlagenen Anmachsprüchen in einen Sack geschmissen und allen Männern pauschal als Alltagssexismus angelastet wurden, besonders gerne – bevorzugt aus der Berliner Ecke – allerlei Grüppchen, die meinen, dass ausgerechnet sie und nur sie immer und überall diskriminiert würden. Da läuft manchmal schon fast eine Art Wettbewerb, wer das größere und bemitleidenswertere Opfer ist, das deshalb mit (Medien-)Aufmerksamkeit, Fördergeldern und anderen Geschenken der Allgemeinheit bedacht werden müsse.

Auslöser war ein Interview mit dem Chef des Barilla-Konzerns, Guido Barilla:

„Für uns ist das Konzept der heiligen Familie ein fundamentaler Wert in der Firma“, sagte Barilla dem Sender Radio24. Daher würde er niemals Werbung mit einer homosexuellen Familie machen.

Das Unternehmen, das auch Kekse und Brot herstellt, legt in seinen Werbespots viel Wert auf die Vater-Mutter-Kind-Harmonie. „Unsere Familie ist eine klassische, in der die Frau eine fundamentale Rolle spielt.“

Jeder normale Mensch wird sich da jetzt fragen: Wo ist der Skandal? Der Witz ist: Es gibt gar keinen. Guido Barilla hat seine Meinung zum Bild der Familie geäußert und dass er nicht mit homosexuellen Familien werben würde, da dies offenbar bei seinen traditionell eingestellten Zielgruppen nicht gut ankäme. Das ist sein gutes Recht als Familienmensch und Unternehmer und nicht zuletzt auch eine Frage der gegenseitigen Toleranz und der Meinungsfreiheit.

Das können die hauptberuflichen Twitter-Empörer aber nicht auf sich sitzen lassen, sogleich fühlten sich die ersten Homosexuellen diskriminiert, es wurden Hashtags ausgelotet und ein Shitstorm gegen Barilla veranstaltet. Das ist eine sonderbare Einstellung zu Demokratie und Meinungsfreiheit. Denn man sollte nicht vergessen, dass Minderheiten wie Homosexuelle auf die Toleranz der Mehrheit angewiesen sind, damit sie selbst unbehelligt leben können und eben nicht diskriminiert werden. Da tun die Shitstormer den durchschnittlichen Homosexuellen natürlich einen Bärendienst, wenn sie dafür sorgen, dass sie  gegen dermaßen harmlose Meinungsäußerungen der gesellschaftlichen Mehrheit mindestens so intolerant auftreten wie es früher beispielsweise radikale Schwulenhasser taten.

Wo ist denn das Problem, wenn jemand die traditionelle heterosexuelle Familie mit Mann und Frau der konstruierten homosexuellen Familie vorzieht? Ich bin mir sicher, dass es auch unter Entwicklungspsychologen und Pädagogen mehr als eine Meinung zu homosexuellen Elternpaaren gibt, sicher auch kritische oder gar ablehnende. Und wo ist das Problem, wenn der Frau in der Familie eine fundamentale Rolle zukommen soll? Bloß weil es für Hausfrauen und Mütter keine Vorstandsgehälter und Titelstories in feminstischen Gazetten gibt?

Fazit

Es gab keinen Skandal um Barilla, sondern nur mal wieder das üblich empörungsschwangere Hyperventilieren einiger Grüppchen bei Twitter, die meinen, dass ihre allzeitig verfügbare Instant-Empörung samt inflationärem Shitstorming irgendeinen gesellschaftlichen oder gar moralischen Wert hätte. Real dürften sich aber nur wenige Homosexuelle über die Äußerung von Guido Barilla aufgeregt haben, da sie mit Alltag und anderen Probleme wahrscheinlich vollauf beschäftigt sind. Wem Barillas Meinung nicht passt, der kauft halt andere Nudeln – real und nicht bei Twitter, ganz cool statt mit geheuchelter Empörung. Wo blieben sonst Meinungsfreiheit und Toleranz? Manche Minderheiten scheinen langsam zu vergessen, dass Toleranz auf Gegenseitigkeit beruht.