Archiv der Kategorie: Spruch des Tages

Spruch des Tages

Über die MGTOW-Bewegung werden seit geraumer Zeit aus der feministischen Ecke allerlei  Lügen und Anfeindungen verbreitet, denn MGTOW bedeutet in letzter Instanz, dass Männer sich aus Gesellschaft und Beziehungen mehr oder weniger weit zurückziehen, Ehe und Familie inklusive Nachwuchs ablehnen. Damit entziehen sie den Frauen, vor allem aber den Feministen, sukzessive die Existenzgrundlage, denn jede Feministin ohne Mann ist mangels eines Plan B aka „Familie“  auf ihren von Steuergeldern / Subventionen gesponserten und per Frauenquoten abgegriffenen Job angewiesen. Genau deshalb ist der feministische Hass in Richtung MGTOW so aggressiv, verlogen und umfassend. Aber mit Frauenhass hat MGTOW nichts zu tun, eher wird den Männern die Entdeckung der Selbstliebe und die daraus folgenden Konsequenzen für ihr Leben empfohlen. Wie man sieht, ist MGTOW keine Bewegung von Hass gegen andere, sondern von Achtung, Respekt und Liebe für sich selbst. Dinge, die Feministen übrigens gerne für sich unverdient einfordern, aber für andere aufzubringen nicht imstande sind, vor allem nicht für Jungen und Männer.

Advertisements

Spruch des Tages

Ein Ehering ist die kleinste existierende Handschelle inklusive vergleichbarer rechtlicher Folgen. Wähle Deinen Mitinsassen und verurteile Dich selbst zu lebenslänglich. Eine vorzeitige Entlassung ist nur bei besonders schlechter Führung möglich, kostet Dich ein Heidengeld für Anwälte, Gerichte etc. und gegebenenfalls den Kontakt zu Deinen Kindern. Und da wundert man sich noch ernsthaft über das heute vielfach existierende Bild über die Ehe als Kombination aus Unfreiheit und (finanzieller) Strafe?

Spruch des Tages

Als gegendertes Gegenstück zum Deppen-Apostroph gibt es ja inzwischen den Deppinnen-Unterstrich (z.B. Soldat_innen) und das Deppinnen-Sternchen (z.B. Kläranlagentaucher*innen), wodurch es leichter wird, feministisch verstrahlte Depp_innen bzw. Gender-Depp*innen zu erkennen. Da sag nochmal jemand, Frauen würden sprachlich diskriminiert oder gar unsichtbar gemacht 😀

Spruch des Tages

Was für ein System ist das wohl, in dem es mehr Beratungen und Hilfen aller Art für Mädchen und Frauen gibt, die zu blöde zum Vögeln und Verhüten waren, als für Jungen und Männer bei echten Problemen und schweren Lebenskrisen?

Ach ja, stimmt: ein Patriarchat.
Ganz sicher.

Spruch des Tages

Faktisch haben Frauen heute in allen westlichen Ländern, aber auch in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern, mehr Rechte und größeren Schutz vor Ungemach als Männer. Das ist aber eben keine Gleichberechtigung, das ist ein Problem. Genau deshalb wirkt es ja immer so grotesk und lächerlich, wenn irgendwelche privilegierten Nichtsnutze – nicht nur aus, aber mit Fokus auf Berlin – ominöse, meistens reichlich unglaubwürdige und durch keine seriöse Statistik belegbare Diskriminierungen von Frauen aus dem Hut zaubern, um im gleichen Atemzug weitere Sonderrechte und Privilegien für sich einzufordern. Genau das ist es, was den meisten Männern und Frauen beim Feminismus am meisten auf die Nerven geht: „Ich bin eine Frau, das ewige Opfer, und überall nur böse Männer, gebt mir noch mehr Rechte, mehr Geld und pudert mir den Allerwertesten nach jedem Pups!“ Mit der Lebenswirklichkeit der durchschnittlichen Frau in diesem Land hat diese sexistisch-parasitäre Anspruchshaltung von Feministinnen allerdings absolut nichts zu tun.

Spruch des Tages

Ich hoffe ja, die ganze Mühe zahlt sich aus und ich werde auch bald in einer der von akademischen Mietmäulern zusammengeschmierten Hassreden und Hetzschriften von feministisch durchseuchten Partei-Stiftungen wie Böll– oder Friedrich-Ebert-Stiftung gegen all jene erwähnt, die sich auch für Männerrechte und Gleichberechtigung im Sinne des Grundgesetzes einsetzen 😀 😛

Spruch des Tages

Ich frage mich ja, wann es den durchschnittlichen Zweck-Feministinnen dämmert, dass sie von den lesbischen Feministinnen instrumentalisiert und über den Tisch gezogen wurden. Wie könnte man sonst auf die abstruse Idee kommen, wonach es den Frauen angeblich immer besser gehen soll, je schlechter es den Männern geht? Genau dies ist heute vielfach Teil der feministischen Agenda.