Archiv der Kategorie: Gastbeiträge

Von Gemeinschaftsblogs, Gastbeiträgen und mehr

Es gibt inzwischen ein sogenanntes „maskulistisches“ Gemeinschaftsblog, allerdings habe ich dort bisher kaum Beiträge zu Männerrechten bzw. echter Gleichberechtigung finden können. Teilweise wurden Themen aus den vergangenen 6 Monaten aufgewärmt, gelegentlich klang es so als hätten Teilnehmer aus urkomischenzeitlichen Männerseminaren, in denen man vermutlich vorrangig lernt sich auf die Brust zu trommeln, ein Feuer zu machen und sich rülpsend am Gehänge zu kratzen, um seine „Männlichkeit“ zu definieren und sich deshalb ganz toll zu finden, eigene Beiträge geschrieben. Nun, ich habe für mich entschieden, für dieses Gemeinschaftsblog nicht zu schreiben, da es derzeit IMHO einfach noch keine klare Kontur und Position hat, mir vielfach einfach zu Wischwaschi wirkt. Immer nach dem Motto: Wir ertränken uns jetzt alle in Konsens-Sosse, Hauptsache nicht anecken. Das schreckte allerdings einen der anonymen / pseudonymen Blogger des Gemeinschaftsblogs nicht davon ab, erstmal Themen wie Männerstreik und MGTOW für überflüssig zu erklären. Vermutlich wollte man aber nur einmal die entsprechenden Begriffe verwenden, damit man bei diesen Themen überhaupt gefunden wird, denn der schlau gewählte Name des Gemeinschaftsblogs ist nur wenig eingängig und IMHO Synonym für „alles und nichts, vielleicht aber auch ein bisschen, wir legen uns da nicht fest“ – der Knaller. Ich kenne inzwischen per Facebook und Skype zahlreiche Leute der MGTOW-Bewegung und kann nur sagen, dass manch Einzelner davon mehr Profil, Themen und Argumente in Sachen Maskulismus hat als man in diesem komischen Gemeinschaftsblog bisher lesen konnte. Aber vielleicht haben die Gemeinschaftsblogger ja bisher auch nur mögliche Impulse für neue Debatten innerhalb der Männerrechtsbewegung mühsam zurückgehalten…

Daneben finde ich es nicht zweckmäßig, anonym oder pseudonym zu schreiben, die Feministinnen sind sicher auch nicht deshalb mit ihren Aktionen erfolgreich geworden, weil z.B. Alice Schwarzer unter einem Pseudonym wie „EMMA42“ geschrieben hätte, sondern weil sie transparent, d.h. mit ihrem Namen und größtenteils auch Gesicht aufgetreten sind. Ob vor allem letzteres immer sinnvoll war, ist natürlich ein anderes Thema 😉

Ich finde, die Anliegen der Männerbewegung sind seriös und wichtig genug, dass man sie unter seinem Namen und in aufrechter Haltung online wie offline auch vertreten kann, ohne sich zu verstecken. Die dann manchmal vorkommenden Anfeindungen kann man relativ einfach mit einigen Argumenten und Zahlen unschädlich machen, z.B. bei Themen wie Lebenserwartung, Krebsvorsorge, Bildung, Quoten oder sonstigen Diskriminierungen von Männern heutzutage.

Im hiesigen Blog gibt es übrigens vom ersten Tag an eine Kategorie Gastbeiträge, wo man als am Thema Interessierter seine Beiträge veröffentlichen kann. Allerdings muss man dazu dann auch mit seinem Namen stehen, zumindest mir gegenüber. Mancher mag dabei – aus welchen Gründen auch immer – Heulkrämpfe bekommen, allerdings frage ich mich, wie es solche Leute dann schaffen, z.B. mit eingeschaltetem Smartphone durch einen kameraüberwachten Bahnhof zu laufen 😀

An mancher Stelle wurde mir recht hirnrissig vorgeworfen, es würden hier „nur noch frauenfeindliche Zitate“ veröffentlicht. In der Tat habe ich eine Zeitlang diverse Zitate aus  „Der dressierte Mann“ von Esther Vilar hier veröffentlicht, als ich das Buch gelesen hatte. Einige Zeit später folgte auch eine Rezension, in der ich noch extra darauf hingewiesen habe, dass man Vilars Ansichten und Äußerungen im historischen Kontext einordnen und bewerten müsse. Ich kann in Vilars Äußerungen auch keine Frauenfeindlichkeit entdecken, sondern vielmehr, dass ihr offenbar die Verlogenheit, Hinterhältigkeit und Aggressivität vieler Feministinnen schon damals gehörig auf die Nerven ging. Nicht umsonst erhält sie für ihre feminismuskritischen Schriften bis heute Morddrohungen.

Wer aber auch weitere Titel Vilars liest wie „Das polygame Geschlecht“, „Das Ende der Dressur“ oder „Der betörende Glanz der Dummheit“, der kann sich denken, warum seit jeher der Schwarzer-Flügel der Frauenbewegung vom Mainstream hofiert wurde und nicht der Flügel von Vilar: sie wirkt politisch eher links und wollte wohl eigentlich – nach einem reinigenden Gewitter – konstruktive Diskussionen führen und anstelle einer Spaltung der Geschlechter eine gleiche Augenhöhe von Mann und Frau bewirken. Dagegen wirkt Alice Schwarzer politisch eher konservativ bis rechts und was sie vielen Männern, Frauen, den Beziehungen zwischen Männern und Frauen und insbesondere Familien samt zahlreichen Scheidungskindern mit ihrer radikalen Ideologie angetan hat, das ist Geschichte und kann daneben tagtäglich in den Medien, auf den Straßen und Schulhöfen „bewundert“ werden. Wer spaltet statt vereint, ist dem System und Regime eben dienlicher als jemand, der vereinen, versöhnen und faire Verhältnisse herstellen will.

PS: Ich habe bisher in meinen Beiträgen keine „Popkultur“ gebraucht und werde das auch zukünftig nicht ändern. Wen es aber – aus welchen Gründen auch immer – interessieren sollte, welche Musik ich bevorzuge, der kann sich hier ein Video anschauen. Ich habe extra eines mit Frau ausgewählt, damit sich bloß niemand diskriminiert fühlt… 😉

PPS: In Zeiten, wo ich wenig bis gar nicht blogge oder nur Zitate veröffentliche, sorge ich übrigens u.a. dafür, dass Artikel von Genderama, Manndat und anderen Medien zum Thema bei Facebook weiterverbreitet werden – gelegentlich zumindest mit Kommentar meinerseits.