Genderismus ist eine kriminelle Mogelpackung

Seien wir doch einmal ganz ehrlich: Der Genderismus befasst sich doch primär mit irgendeinem Mimimi sexueller Minderheiten, vor allem Homosexueller (4% Männer, 2% Frauen) und Transsexueller (2011: 0,01413%). Wie kann es sein, dass eine hanebüchene Pseudo-Wissenschaft überall derartig obszön mit öffentlichen Geldern ausgestattet wird, die weniger als 10% der Lebenswirklichkeit in Deutschland zu erforschen vorgibt? Es wird Zeit, dass auch diese Geldmittel auf weniger als 10% der heutigen Förderungen für diese unwissenschaftlichen Flatulenzen reduziert werden!

Advertisements

2 Gedanken zu „Genderismus ist eine kriminelle Mogelpackung

  1. Salvatore Puri

    Allerdings muss man sagen, dass der Genderismus im Besonderen von feministischen und Frauenrechtsströmungen vorangetrieben werden und nicht von Homo-/Transsexuellenvertretern.

    1. maennerstreik Autor

      Die tun sich da alle nichts. Aber stimmt, Gender-Quatsch ist u.a. ein neues Label für feministischen Agitprop. Aber auch Homolobby usw. profitieren von der vermehrten Aufmerksamkeit, die sie dann nach immer mehr Privilegien auf Kosten der Allgemeinheit blöken läßt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.