Archiv für den Monat September 2015

Liebe Flüchtlinge…

…bevor Ihr Euch aus Syrien, Ungarn oder Afrika auf den Weg nach Europa und insbesondere nach Deutschland macht, solltet Ihr einiges wissen. Erstmal vorab: Europa ist nicht der Kontinent, wo für jeden Milch und Honig fließen und einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen, im Gegenteil. Auf keinen, wirklich absolut keinen Flüchtling wartet in Deutschland ein Haus oder eine Wohnung, sondern lediglich eine Pritsche in einem Zelt oder einer Turnhalle, mit etwas Glück ein Platz in einem Etagenbett im Asylantenheim.

Du bekommst die Dinge des alltäglichen Bedarfs wie Hygieneartikel sowie Kleidung, Spielzeug für Kinder usw. als Spenden. Aber darauf gibt es keinen Rechtsanspruch, das ist lediglich bald erschöpfte Hilfsbereitschaft, die die Deutschen bei Ihresgleichen in Not regelmäßig vermissen lassen. Denn auch in Deutschland gibt es Millionen Arbeitslose, viele davon sind seit Jahren arbeitslos und führen ein Leben am Rande der Gesellschaft. Gleichzeitig werden sie von Behörden wie der Arbeitsagentur schikaniert und sanktioniert, bis von ihrer Menschenwürde nicht mehr viel übrig ist – in dem ach so „reichen“ Deutschland.

Aber das ist noch steigerungsfähig, denn es gibt in Deutschland auch viele Obdachlose, die schlichtweg durch alle Maschen des Sozialsystems fallen und kein Politiker erwähnt sie in seinen aus Worthülsen und Parolen bestehenden Sonntagsreden. Die Obdachlosen leben von wenigen Euro am Tag und schlafen nachts in Obdachlosenunterkünften, wo sie nicht nur häufig von anderen bestohlen und gewaltsam angegriffen werden, sondern auch ihren Hund – den einzigen Begleiter, der ihnen im Leben geblieben ist – nicht mitnehmen können, aber sich dafür Krankheiten wie die Krätze einfangen. Millionen prekär lebende Menschen in Deutschland und die Wahrheit über die soziale Zerissenheit hier erwähnt natürlich keiner der Schlepper, die von Euch viele Tausend Dollar für ihre kriminellen Dienste abkassieren möchten.

Vielleicht habt Ihr auch die Bilder aus dem deutschen Fernsehen gesehen, wo Flüchtlinge empfangen werden als seien sie alle Superstars. Das ist alles nur eine billige und verlogene Fassade von Menschen, die ebenso an Euch verdienen wie die Schlepper. Es sind die Akteure und Mitarbeiter der Asylindustrie, die jeden frenetisch begrüßen, weil sie dafür vom Staat wiederum viel Fördergeld abkassieren können. Davon kaufen die sich dann den Mercedes, den Du Dir nie leisten können wirst, wenn Du nicht zufällig eine hier benötigte gute Qualifikation mitbringst, z.B. als Ingenieur, Arzt oder generell mindestens Akademiker. Wenn Du in Deiner Heimat nur ein kleiner Bauer oder Händler warst und keine gute Qualifikation hast, vielleicht gar Analphabet bist, wirst Du in Europa und auch in Deutschland mindestens genauso arm sein wie in Deiner Heimat. Es wird dann allerdings bitterer, denn Du wirst arm sein in einer Gesellschaft, die eigentlich reich und sozial sein könnte. Aber glaubst Du ernsthaft, die Millionäre und Milliardäre Europas interessieren sich dafür, wie es Dir geht? Nie im Leben, sie interessieren sich ja nicht einmal für Notleidende ihres eigenen Volkes.

Es ist ein falscher und verlogener Eindruck, dass wir Flüchtlinge „lieben“ würden, im Gegenteil. Wir haben nach dem Zweiten Weltkrieg viele Gastarbeiter aus Ländern wie Griechenland, Italien und der Türkei aufgezwungen bekommen und erst nach mehreren Generationen und riesigen finanziellen Aufwendungen sind diese heute in Deutschland halbwegs integriert, Probleme gibt es aber noch oft genug. Besonders üble Ausnahmen sind libanesische Großfamilien, die sich in Deutschland wie die Diktatoren und Menschenschlächter in Eurer Heimat aufführen und großes Interesse daran haben, dass Du für sie Schutzgeld kassierst, Drogen verkaufst, Geld wäschst etc. – und früher oder später in den Knast gehst und Deine Familie in der Heimat nicht mehr unterstützen kannst, während die kriminellen Bosse dieser „Großfamilien“ sich den dritten Porsche oder Mercedes kaufen. Wir sind gerne Gäste, haben auch nichts gegen Gäste bei uns und helfen auch gerne temporär in Notlagen, aber vielfach sind wir auch froh, wenn die Gäste früher oder später wieder gehen, so wie wir wieder gehen, wenn zum Beispiel unser Urlaub im Ausland vorbei ist. Wie alle Menschen, leben wir am liebsten unter unseresgleichen und nicht in einem Chaos mit Gruppen aus aller Herren Länder. Wenn Du ehrlich bist, geht es Dir nicht anders.

Du wirst in Deutschland nicht willkommen sein und sehr lange ein Randgruppe bleiben, vor allem, solange Du die Sprache nicht beherrschst. Für das Lernen der deutschen Sprache wirst Du viele Monate und gar Jahre benötigen und ohne gute Sprachkenntnisse bekommst Du keinen Job, vom dem Du auch nur wirklich halbwegs gut leben oder gar Deine Familie unterstützen kannst.

Es gibt in Deutschland vor allem zwei Gruppen, die Gastarbeiter, Migranten und Flüchtlinge immer ganz toll finden: die Arbeitgeber und die Politik. Die größeren und vor allem industriellen Arbeitgeber in Deutschland sind vielfach besonders widerliche Gestalten, die noch immer den rechtlosen NS-Zwangsarbeitern nachtrauern, die sie im Dritten Reich kostenlos zugewiesen bekamen und die sie bei sich zu Tode schuften lassen konnten. Die Gastarbeiter aus Griechenland, Italien und der Türkei haben wir in Deutschland eigentlich nicht gebraucht. Damals hatte jeder Arbeit und man verdiente gut. Das ist deutschen Arbeitgebern immer ein Dorn im Auge, sie wollen immer nur die Löhne drücken und die Arbeitnehmer möglichst maßlos um ihre Lebenszeit und Arbeitskraft betrügen.

Nur deshalb ließ kürzlich der Vorstand von Daimler, Dieter Zetsche, in Asylantenheimen nach möglichen Arbeitskräften suchen. Natürlich dürfen Asylbewerber in den ersten Monaten nicht arbeiten und wenn die Leute kein Englisch können, sind selbst Akademiker auch für ihn erstmal nicht zu gebrauchen. Manche Leute wird er vielleicht dennoch nehmen und sich vom Staat die Sprachkurse und sonstigen Maßnahmen bezahlen lassen, aber in erster Linie geht es ihm und seinesgleichen darum, die hiesigen Belegschaften einzuschüchtern und klein zu halten. Sie sollen nicht nach mehr Lohn, kürzerer Arbeitszeit oder beidem verlangen oder gar streiken, obwohl die Produktivität von Deutschland schon lange dazu gereicht hätte, die Arbeitszeit auf 20-30 h pro Woche zu beschränken. Die Arbeitgeber bekommen aber den Hals nie voll und wollen immer nur mindestens 40 h Arbeit pro Woche, am besten garniert mit mehreren Überstunden täglich.

Also selbst wenn es Dir gelingen sollte, in Europa und gar in Deutschland Fuß zu fassen, so wirst Du immer nur ein Werkzeug der Arbeitgeber und der Politik zur Lohndrückerei und daher nicht beliebt sein. Das Leben in einem Hamsterrad bis zur Rente mit 67 ist in Deutschland auch nur die Ausbeutung Deiner Arbeitskraft bis in ein Alter, wo Du häufiger krank wirst und bald stirbst. Dann wirst Du entweder vor der Rente gekündigt und lebst über Jahre menschenunwürdig auf Hartz 4-Niveau oder Du schaffst es gerade bis zur Rente und stirbst dann vergleichsweise jung. Die durchschnittliche Lebenserwartung von in Vollzeit arbeitenden Männern ist in Deutschland noch immer viele Jahre unterhalb der Lebenserwartung von Frauen, die häufig nur in Teilzeit oder – wenn das Einkommen des Mannes es ermöglicht – gar nicht arbeiten und sich nur um Familie und Haushalt kümmern.

Genauso geht auch die Politik mit Flüchtlingen um. Du meinst, Angela Merkel sei eine tolle Politikerin? Das Gegenteil ist der Fall. Sie hängt wie eine Marionette an den Fäden von Banken, Arbeitgebern und nicht zuletzt den USA und tut, was ihr von ihnen befohlen wird. Das nennt man „repräsentative Demokratie“, aber eigentlich schützen sich so nur die wirklich Mächtigen und Reichen, indem sie Wut, Widerstand usw. auf die machtlosen Parteien und deren Akteure ablenken.

Merkel hatte offenbar den Befehl erhalten, Flüchtlingen das Blaue vom Himmel zu versprechen und so einen großen Teil von ihnen nach Deutschland zu locken. Sie begeht damit Verbrechen an Deutschland und seinem Volk, während Ihr wiederum nur die gleiche Rolle wie Figuren auf dem Schachbrett spielt. Denn im nächsten Schritt wird sie – wie viele Politiker vor ihr – Einheimische und Flüchtlinge gegeneinander ausspielen, während sie weiter nur die Interessen der wirklich Mächtigen und Reichen in Europa dient. Sie interessiert sich für Flüchtlinge nur soweit, wie es ihr von ihren Zurufern befohlen wird und für eine gute Presse verwertbar ist. Angela Merkel hatte in der DDR früher eine politisch zweifelhafte Rolle, nun hat sie diese für das wiedervereinigte Deutschland inne und das Volk hängt vielfach nur noch kotzend über den Becken und Eimern.

Bleiben dann noch die Medien in Deutschland. Viele von ihnen lügen den ganzen Tag lang, vor allem im Privatfernsehen, aber auch öffentlich-rechtliche Sender. Das ist aber noch nichts gegen die Zeitungen und Magazine, die seit vielen Jahren nur weinerlich darüber klagen, dass das „böse Internet“ ihnen die Auflage in den Keller tritt, weshalb viele Verlage nur durch Zusammenschlüsse vor der Pleite bewahrt werden. Den gleichen Medien gefällt das Thema „Flüchtlinge“ natürlich, weil sie so jeden Tag leicht und billig die Spalten ihrer Seiten mit Inhalten gefüllt bekommen und auch nach Monaten übelster gleichgeschalteter Propaganda in bester Goebbels-Manier kaum jemand widerspricht, weil man ihn dann als „Nazi“ diffamiert. Inzwischen veranstalten die Medien gar regelrechte Hexenjagden gegen jeden der sich auch nur ansatzweise kritisch zur Flüchtlingskrise äußert, um ihn vor die Kamera zu zerren. Oftmals denunzieren sie die Betroffenen auch beim Arbeitgeber, damit sie ihren Job verlieren, obwohl der Arbeitgeber damit nichts zu tun hat und eigentlich nur zu beurteilen wäre, ob ein Straftatbestand verwirklicht wurde oder nicht. Dann gilt der Rechtsweg und eben nicht eine irre Selbstjustiz wie von durchgeknallt gutmenschenhaften Medienschwachmaten dieser Tage betrieben. Denn die Medien dienen letztlich eh auch nur den gleichen wenigen Mächtigen und Reichen wie Angela Merkel.

Wir können Euch zwar leider nicht hindern, mal eben über 10 und mehr sichere Länder hinweg nach Europa und nach Deutschland zu „flüchten“, erwartet aber nicht, dass Ihr hier willkommen seid. Die Medien lügen, die Politiker lügen und die Arbeitgeber suchen nur ihre persönlichen Vorteile auf Eure Kosten. Für die seid Ihr nur Mittel zum Zweck, sie behandeln ja nicht einmal die Einheimischen mit der gebotenen Menschlichkeit.

  • Wenn Ihr denkt, Ihr bekommt hier direkt eine Wohnung oder gar ein Haus:
    Vergesst es, Ihr bekommt Pritschen in einer Turnhalle oder gar nur noch in einem Zelt.
  • Wenn Ihr denkt, Ihr bekommt hier alle tolle Jobs:
    Vergesst es, wir haben schon Millionen Arbeitslose und es werden wohl die wenigsten von Euch Jobs bekommen, von denen Ihr hier leben könnt. Selbst Jugendliche mit einer schlechten Note bekommen oftmals keinen Ausbildungsplatz.
  • Wenn Ihr denkt, hier fährt jeder Mercedes:
    Vergesst es, bestenfalls temporär als Taxi. Daneben gibt es die Deutsche Bahn, die ebenso unzuverlässig wie überteuert ist. Da ist jeder anatolische Esel im Vollsuff zuverlässiger.

Tut also Euch und uns einen Gefallen und bleibt in Eurer Heimat oder in der näheren Umgebung davon. Kämpft für Eure eigene Heimat anstatt nur unsere Heimat noch weiter zu zerstören, wie es die US-Regierung offensichtlich geplant hat und nun umsetzen läßt. Bleibt bei Euren Familien und unterstützt Euch vor Ort gegenseitig, bis die schwierigen Zeiten vorbei sind. Es wird nicht funktionieren, ein Familienmitglied als Anker nach Europa zu schicken und darüber alle anderen nachzuholen. Europa existiert nicht so, wie Ihr es Euch vorstellt. Das sind nur Träumereien und Wunschdenken, womit die Schlepper Euch in ihre unsicheren Schlauchboote und rostigen Kähne locken wollen.

Zusammengefasst:
Wir brauchen Euch nicht, wir wollen Euch nicht, also bleibt einfach weg!
Wir haben bereits jetzt die Nase mehr als gestrichen voll!
#Refugeesnotwelcome!

Advertisements