Nur fürs Protokoll

Ich bin ab sofort nicht mehr mit jenem Teil der Männerrechtsbewegung verbunden, der sich als „fundamentalistische Maskulisten“ bezeichnet, habe aber auch mit den sogenannten „gemäßigten Maskulisten“ nichts am Hut.

Ich bin ich, vertrete meine Meinung und spreche für mich. Mehr muss ich mir nicht auflasten und schon gar nicht lasse ich mir meine demokratisch zugesicherte Meinungsfreiheit oder meinen Sinn für Ironie und Sarkasmus dadurch nehmen, dass ich dauernd darauf schiele, was irgendwelche Leute über ein Wort oder einen Satz denken könnten, den ich als private Meinung äußere.

Ich werde zukünftig andere Felder beackern, allerdings mit anderen Begriffen, Leuten, Strategien und Zielen und eher regionalem Bezug in Nordrhein-Westfalen.

Hasta la vista!

PS: Die FeministInnen werden stolz auf Euch sein, auf die Gemäßigten wie auf die Fundamentalisten. Mal sehen, wann ein gewisser Verfasser von SM- und Masturbationsbüchern und dessen Fankurve sich auf diese Entwicklung öffentlich einen runterholen werden 😀

Advertisements

8 Gedanken zu „Nur fürs Protokoll

  1. elmardiederichs

    So wie ich das beobachte, sind die Feministen nur auf die Gemäßigten Stolz, die Fundamentalisten sind die Bösen.

    Vielleicht kommst du mal auf die Idee, daß du dich hier vertan hast?

    Bei uns Fundamentalisten bist du weiterhin willkommen, aber wir respektieren auch deine Entscheidung.

    1. maennerstreik Autor

      Sorry, aber meine Zeit nutze ich lieber effektiver als in ewigen Meta-Diskussionen über einzelne Sätze oder Wörter, bloß weil irgendwer sie unbedingt so verstanden wissen will, dass er bestmöglichst mit Dreck werfen kann. Und ewig bei Emo-Chris & Co. anbiedern, damit man nicht laufend mit Lügen und Diffamierungen verleumdet wird, muss ich mich auch nicht. Ich stehe zu allen Entscheidungen, die ich treffe, wenn ich sie einmal getroffen habe. Auch zu dieser – final und unumkehrbar.

      1. maennerstreik Autor

        Wie gesagt, ich widme mich nun anderen Baustellen in technischer und organisatorischer Hinsicht und eher im Hintergrund. Insofern bin ich in Sachen Manifest auch nicht mehr an Bord, sorry.

  2. quellwerk

    Für mich ist deine Entscheidung ein großer Verlust für die Fundamentalisten. Jetzt haben wir einen klugen Kopf mit Kampfgeist weniger. Aber natürlich: Respekt für deine Entscheidung.

    1. maennerstreik Autor

      Das war doch von Anfang an das Ziel dieser „neuen Gemäßigten“: Gleichschaltung und andere Strömungen per Lügen, Hetzkampagnen und Diffamierungen wegbeißen. Das lief bei wolle so und jetzt bei mir ebenso. Keine Sorge, ich bleibe der Männerrechtsbewegung erhalten, aber eher im Hintergrund. Die letzten Tage haben mir gezeigt, dass sich noch einiges derzeit neu ordnen muss, bevor man konstruktiv weiterarbeiten kann. Solange manche Grüppchen mit der Methodik und Rhetorik der Feministinnen agieren, klinke ich mich „an der Front“ erstmal aus.

    2. maennerstreik Autor

      Ach ja, ich bin ja mal gespannt, ob Arne nun auch einen weinerlichen Artikel wie bei Wortschrank veröffentlicht, dass ein Männerrechtler mundtot gemacht wurde. Ich wette: nein. Schließlich sind die Täter ja die Fankurve des C&A-Maskulismus aka feministischen Maskulismus.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.