#aufschrei: Ein Grund zum Feiern

Die alberne #aufschrei-Kampagne ist nun schon einige Zeit vorbei und ich habe den Eindruck, dass viele Feministinnen inzwischen ein wenig enttäuscht sind, dass genügend moderne, hübsche und intelligente Frauen den Feminismus immer noch für ähnlich attraktiv wie Fuß- oder Scheidenpilz halten. Es waren ja die Feministinnen selbst, die ihrer wirren Ideologie den faden Beigeschmack eines Vollzeit-Opfertums verpasst haben. Wer will schon gerne so ein hauptberufliches Opfer sein, wenn er auch einfach mitten im Leben stehen und sein Leben positiv leben und gestalten kann? Niemand. Außer vielleicht ein paar feministische Irrlichter, die tatsächlich meinen, ein Bachelor in Gender Studies befähige Frauen dazu, hochdotierte Posten in den Aufsichtsräten der DAX30-Konzerne einnehmen und per Frauenquote einfordern zu können. Das ändert aber nichts daran, dass diese Irren weiter irre bleiben.

So erstaunt es auch nicht, dass unter einem Artikel bei der Frankfurter Rundschau zum #aufschrei zuletzt folgende Kommentare eingeblendet werden:

so jung und schon so bescheurt, dafür brauchte emma jahre.

und

Es ist eine alte Wahrheit: Je mehr eine Frau sich ihrer Weiblichkeit positiv und natürlich bejahend bewusst ist, umso weniger vermag sie feministischer Phrasologie etwas abzugewinnen. Darum ist dieses Thema nicht anderes als ein Monolog unter Leuten, mit denen -gottseidank! – eine sowohl bodenständige als auch intelligentere Mehrheit nichts anzufangen weiss.

Da ich ja mehr als einmal miterleben mußte, wie die #aufschrei-Tussis direkt oder indirekt Einfluß auf Artikel und Kommentare in anderen Medien – die NOZ oder eine Mitarbeiterin von ARTE seien hier nur exemplarisch erwähnt – nahmen, hier noch der Screenshot dazu:

fr_aufschrei

Vor allem dem letzten Kommentar können wohl die meisten nichtfeministischen Männer und Frauen zustimmen, weil es sich einfach um reale Erfahrungen handelt. Gerade in Berlin sind viele Feministinnen besonders gut darin, gängige Klischees über Feministinnen überzuerfüllen, was ihre Häßlichkeit, ihre außerordentliche Dämlichkeit, ihr mehr oder weniger massives Übergewicht, ihr männerhassendes Lesbentum und vielleicht noch die eine oder andere psychische Störung im Oberstübchen betrifft.

Erfreulich ist aber auch, dass seit diesem Twitter-Schwachsinn, bei dem plumpe Anmachen und fehlgeschlagene Komplimente mit Vergewaltigungen in einen Topf gekippt und zu einem inhaltsleeren, blassen Süppchen mit der Bezeichnung Alltagssexismus verrührt wurden, immer mehr Männer auf die offene Männerfeindlichkeit des Feminismus aufmerksam werden und immer häufiger klar Widerstand leisten, sei es auch nur durch Widersprechen.

Dafür ganz herzlichen Dank, liebe Feministinnen!
Wir lachen nicht mit Euch, wir lachen über Euch! 😀

Advertisements