Die Logik der Feministinnen

Über Twitter fand ich neulich einen Flickr-Photostream zum Slutwalk in Berlin. Dass es an dieser Veranstaltung zahlreiche Kritikpunkte gibt, will ich heute mal unbeachtet lassen und mich mit einigen dieser Fotos befassen, um einmal die „Logik“ der Feministinnen vorzuführen.

Starten wir mit diesem Foto von einem Plakat, das offenbar eine Aktivistin von Terre des Femmes gemacht. Tenor:

Vergewaltigung ist ein Verbrechen – immer!
Gleichberechtigt, selbstbestimmt & frei

Nun, Vergewaltigung ist kein Verbrechen? Komisch, ich habe das aus meinen Jura-Semestern anders in Erinnerung, auch Wikipedia weiß:

Nahezu alle gegenwärtigen Gesellschaften kennen einen Straftatbestand der Vergewaltigung und ächten diese als eine der schwersten Straftaten.

Ist schon eine komische rape culture, die die Feministinnen da postulieren. Die gibt es wahrscheinlich genauso wie das Patriarchat, gläserne Decken und anderen Blödsinn nur in mehr oder weniger feministisch verwirrten Köpfen oder in rückständigeren Gesellschaften, wo aber doch gleichzeitig manches Mal nicht-weiße heterosexuelle Männer leben, die nach feministischer Logik doch zumindest schonmal ein Drittel weniger böse und sexistisch sein müßten als deren Lieblingsfeindbild vom weißen, heterosexuellen Mann (WHM).

Aber gucken wir doch mal, wie der Fall Vergewaltigung in Deutschland gelagert ist. Schauen wir dazu erstmal nach, was ein Verbrechen ist. Denn wie bekannt ist, unterscheidet das deutsche Strafrecht nach Vergehen und Verbrechen. Dies ist in §12 StGB definiert:

Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.

Okay, mindestens 1 Jahr Freiheitsstrafe ist die Grenze. Nun also auf zu § 177 StGB Abs. 1:

(1) Wer eine andere Person
1. mit Gewalt,
2. durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder
3. unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist,

nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten vorzunehmen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

Gut, in Deutschland ist Vergewaltigung also ein Verbrechen und das immer, solange sie tatsächlich stattgefunden hat. Die Aktivistin steht da also ziemlich sinnlos in der Gegend herum. Es ist nämlich keineswegs Angelegenheit unseres Staates, anderen Staaten in deren Rechtsordnung reinzufunken, auch wenn dort vielleicht Dinge unter Strafe stehen, die bei uns straffrei sind und umgekehrt. Ich erinnere nur an den Fall der Norwegerin Marte Deborah Dalelv in Dubai. Ob es in diesem Fall tatsächlich eine Vergewaltigung gab oder ob es sich lediglich um ebenso in Dubai strafbaren außerehelichen Sex handelte, bei dem beide vom Hotel-Personal ertappt wurden, ist bis heute unklar.

Wenn ich mir daneben die weiteren Fotos in dem Photostream – beispielsweise eine „Schlampe“ mit Haaren auf der Brust und Nippelhütchen oder diverse DemonstrantInnen mit und ohne Bart, die man wohl dem Gros der Männer auf den Bauch binden könnte und sie hätten trotzdem keine Lust – so anschaue, dann gewinne ich den Eindruck, dass dieser „Slutwalk“ keineswegs irgendwas mit realen Anliegen von Frauen zu tun haben, sondern nur eine Art Karneval und Party für Feministinnen samt ihrer Unterstützer aus der Lobby der Homo- und Transsexuellen sein könnte, garniert mit einigen für Berlin üblichen Freaks und Linksextremisten, die ja auch schon die Piratenpartei erfolgreich zerlegt haben.

Grotesk mutet es trotz allem an, dass beim Slutwalk offenbar gefordert wird, dass Frauen tragen oder eben nicht tragen können sollen, was sie wollen, also auch absolut nichts. Bei einem Mann wäre das schonmal direkt eine Erregung eines öffentlichen Ärgernisses (§ 183a StGB) oder eine exhibitionistische Handlung (§ 183 Abs. 1 StGB).

Ja, die Logik der Feministinnen ist schon ganz besonders herzig. Das wird auch in solchen Plakaten mit dem Slogan

Menschenrechte für die Frau

gut deutlich. Ein geistig gesunder Mensch würde nämlich schlicht „Menschenrechte für alle“ auf sein Plakat schreiben. Aber darum geht es ja bei den meisten feministischen Aktionen nicht, da geht es nur um Privilegien und Extrawürstchen für Frauen. Diese unter dem Deckmantel der Menschenrechte verkaufen zu wollen, ist schon eine außerordentliche Frechheit, die man aber von Feministinnen bereits gewöhnt ist.

Advertisements

2 Gedanken zu „Die Logik der Feministinnen

  1. derdiebuchstabenzaehlt

    „…da geht es nur um Privilegien und Extrawürstchen für Frauen. “

    Daher der Name der ganzen Veranstaltung – Feminismus. Wer bei uns den Feminismus wegen einer angeblich noch zu erkämpfenden Gleichberechtigung der Frauen (ja ich meine Deutschland nicht Saudi Arabien) für notwendig erklärt, ist entweder dumm oder ein Lump!

    Eine Frage hätte ich allerdings: Bei welchen feministischen Aktionen geht es nicht um Frauenbevorzugung? Hast Du für sowas Beispiele?

    1. maennerstreik Autor

      Gleichberechtigung? Die ist seit Jahren oder gar Jahrzehnten erreicht. Und ich denke, die meisten Feministinnen fallen eher in die Kategorie „Lump“, konkret „verlogener Lump“, denn es wird ja immer noch so getan als seien sie alle die armen und unterdrückten Hascherl.

      Lass mich mal überlegen… manchmal geht es um Homosexuellen-Themen, da wird ja auch nach Gleichstellung bei der Adoption geschrien. Lustig daran ist, dass manche ja offenbar ihre Kinder nicht mehr zum Pfarrer schicken wollen, weil er ein Päderast sein könnte, aber gleichzeitig sollen dann Schwule und Lesben Kinder adoptieren. Wirf mal einen Blick in die Statistik, in den meisten Missbrauchsfällen handelt es sich um Männer, die Jungen missbrauchen, also damit gleichzeitig schwul sind. Aber ich gehe schonmal in Deckung, die erste Homophobie-Keule dürfte ja bald angeflogen kommen – wie immer, wenn man für gepamperte Gruppierungen unangenehme Wahrheiten ausspricht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.