Häusliche Gewalt gegen Männer auch in Norwegen aktuell

Derzeit reden alle möglichen Leute über den Fall der in Dubai vergewaltigten Norwegerin Marte Deborah Dalelv, deren Schilderung mir insofern merkwürdig erscheint, dass sie behauptet erst „mittendrin“ wach geworden zu sein und nicht bereits bei der ersten Penetration des Mannes. Ich frage mich, wieviel Alkohol man dafür trinken muss, will aber an dieser Stelle keine finale Bewertung des Falls vornehmen, sondern werde erstmal die Berichterstattung darüber weiter verfolgen und später berichten.

Kommen wir zum eigentlichen Thema, das auch in Deutschland erst kürzlich entgegen der ganzen Agitation und Leugnung von Feministinnen wieder auf den Tisch kam: häusliche Gewalt gegen Männer. Die nowegische Zeitung Dagbladet berichtet über einen besonders brutalen Fall der häuslichen Gewalt, bei dem der Täter die Frau und das Opfer der Mann ist:

Woman accused of having abused her husband for 15 years

Police were engaged when he met the emergency room with cuts that she had caused him.

According to the indictment, the wife kicked the man so that he broke a rib, turned a guitar in his arm, so that the guitar broke, and on several occasions taken from him his phone, his computer and credit card.

The woman’s lawyer, Ann Gunn Edvardsen, would not comment on the matter.

– Like many
Hilde Pape, who has researched gender, violence and relationships, says there is little research on women who are violent towards their partner in Norway.

– It is well documented, that the most common and least serious violence, the one that touches most people, it is just as often women who exercise as men, says Pape.

Papes study said one in ten women between 20 and 25 that they had used violence against their partner.

Die skandinavischen Länder werden ja gerne als Paradies auf Erden für Feministinnen angeführt, weil es da jede Menge Quoten für lukrative Pöstchen und andere Privilegien für Frauen gibt. Der Begriff der Goldröcke kommt nicht umsonst aus genau diesen Ländern. Die feministische Frustration über das böse Patriarchat kann also nicht der Auslöser für solche Fälle sein. Vielleicht verstehen manche Frauen auch einfach so ein Verhalten den Männern gegenüber unter Gleichberechtigung, die sowieso längst zu einem grenzenlosen „Wünsch Dir was“ für Frauen geworden ist?

Advertisements